Flughafen Düsseldorf: So soll der Airport klimafreundlicher werden

Klimaschutz in Düsseldorf : Flughafen will klimafreundlicher werden

Fast 200 Flughäfen aus 24 Ländern haben versprochen, ihre Klimaschutzziele weiter zu verschärfen. Der Airport Düsseldorf soll unter anderem bald ans Fernwärmenetz angeschlossen. Die Heizungssteuerung wird ausgebaut.

(nic) Der Flughafen will ein Zeichen für die Reduktion von CO2-Emissionen setzen. Gemeinsam mit 193 weiteren europäischen Flughäfen unterzeichnete man jetzt eine entsprechende Erklärung beim Jahreskongress des europäischen Branchenverbands „Airports Council International Europe“. Flughäfen aus 24 Ländern haben zugesagt, bis spätestens 2050 eine Nettoemission von Null zu erreichen. Das Versprechen markiere eine wesentliche Verschärfung der angestrebten Klimaschutzziele für die Flughafenbranche, erklärte der Airport dazu.

„Mit der Unterzeichnung bekennen wir uns ganz klar zu dem Vorhaben, einen noch stärkeren Beitrag zur Emissions-Einsparung im Luftverkehr zu leisten“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung des Airports, Thomas Schnalke. „Der Schutz des Klimas ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Branche und nicht zuletzt durch aktuelle Umweltbewegungen im besonderen Fokus der Öffentlichkeit.“ Man habe bereits viele Maßnahmen zur Reduzierung von CO2-Emissionen auf dem Flughafengelände ergriffen. „Wir werden weiterhin alles daran setzen, um unseren Flughafenbetrieb noch ressourcenschonender zu gestalten und das gesetzte Ziel bis 2050 erreichen.“

Der Flughafen hat zum wiederholten Male die dritte Stufe („Optimisation“) des internationalen Zertifizierungsprogramms „Airport Carbon Accreditation erreicht. Das Klimaschutz-Siegel bestätigt die Leistungen zur CO2-Reduzierung, die bereits erbracht wurden. So konnte der Flughafen nach eigenen Angaben gleich zwei seiner Ziele vorzeitig erreichen: das Vorhaben, den CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 pro Verkehrseinheit (internationale Berechnungsgröße für einen Passagier mit Gepäck oder 100 Kilogramm Frachtgut) auf 2,55 Kilogramm CO2 zu senken. Und das Ziel, 30 Fahrzeuge am Standort auf alternative Antriebe umzustellen. Elf Elektroautos sowie 32 Hybrid-Autos sind bereits Teil des Fuhrparks. Als weitere Maßnahmen zum Klimaschutz betreibt der Airport beispielsweise Solaranlagen, eine Absorptionskälteanlage und zwei Blockheizkraftwerke. Hinzu kommen der verstärkte Einsatz von LED-Lampen und die Optimierung der Raumluftanlagen des Terminals. Die nachhaltige Heizungssteuerung mittels Wettervorhersage wird derzeit weiter ausgebaut. Darüber hinaus sind weitere Maßnahmen bereits in Planung. So wird der Flughafen an das zentrale Fernwärmenetz der Stadtwerke angeschlossen und kann künftig das Terminal und weitere Gebäude umwelt- und klimafreundlich beheizen. Geplant ist der Anschluss an das Fernwärmenetz bis Ende 2019.

Mehr von RP ONLINE