Flughafen Düsseldorf meldet weniger Nachtflüge

Luftverkehr : Flughafen meldet weniger Nachtflüge

Im Jahresvergleich gab es von November bis Januar 38 Prozent weniger nächtliche Flugbewegungen. Der Airport will an dieser Entwicklung weiter arbeiten.

Die Zahl der nächtlichen Starts und Landungen am Düsseldorfer Flughafen ist nach dessen Angaben seit Anfang November spürbar zurückgegangen. Dies sei trotz eines deutlich gestiegenen Verkehrsaufkommens im Jahresvergleich der Fall, hieß es. Demnach gab es im Zeitraum November 2017 bis Januar 2018 noch 299 Flugbewegungen zwischen 23 Uhr abends und 5:59 Uhr am Morgen. Ein Jahr später sei die Zahl der Bewegungen im Vergleichszeitraum um 38 Prozent auf 186 gesunken. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich die Zahl der Flugbewegungen um gut ein Fünftel auf rund 51.900.

„Die zahlreichen Maßnahmen, die wir gemeinsam mit unseren Partnern im Luftverkehr zur Verbesserung der Pünktlichkeit in die Wege geleitet haben, entfalten ihre Wirkung“, sagte der Sprecher der Flughafen-Geschäftsführung, Thomas Schnalke. In den vergangenen drei Monaten habe sich die Situation bei den Nachtflügen deutlich verbessert – das soll aber nur der Anfang sein. „Diese für Anwohner und Reisende sehr erfreuliche Entwicklung gilt es nun zu verstetigen, indem wir den Trend der vergangenen Jahre umkehren“, fügte Schnalke hinzu. „Hierzu ist es wichtig, dass der umfangreiche und anspruchsvolle Maßnahmenkatalog, der im Rahmen des Luftverkehrsgipfels im Oktober verabschiedet wurde, weiter mit aller Konsequenz von allen Partnern verfolgt und umgesetzt wird.“ Das gelte insbesondere auch für die erst langfristig wirkenden Maßnahmen.

Im Januar hatte es dennoch erneut Streit um nächtliche Starts in Düsseldorf gegeben. Die Initiativer Kaarster gegen Fluglärm beklagte in der Nacht des 22. Januar insgesamt 20 Flüge nach 22 Uhr. An diesem Tag war in Düsseldorf Schnee gefallen. Die Initiative forderte aber, ein Flughafen dieser Größe müsse mit solchen Situationen umgehen können.

Mehr von RP ONLINE