Flughafen Düsseldorf: Mehr Flüge kaum vor 2020

Genehmigungsverfahren: Mehr Flüge in Düsseldorf kaum vor 2020

Der Düsseldorfer Flughafen kämpft seit Jahren um die Erlaubnis, in Spitzenzeiten 60 statt 45 Flüge stündlich abzuwickeln. Das NRW-Verkehrsministerium wird aber wohl frühestens 2020 über die umstrittene Kapazitätserweiterung entscheiden.

Eine Entscheidung über die umstrittene Erhöhung der Kapazitäten des Flughafens Düsseldorf ist vor 2020 nicht zu erwarten. Das bestätigte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) indirekt in einem Interview mit unserer Redaktion. Auf die Frage, ob eine solche Entscheidung angesichts der Dauer der Genehmigungsverfahren von oft fünf Jahren "vor 2020 relativ unwahrscheinlich" sei, antwortete er: "Wenn das Ihre Einschätzung ist, lasse ich das mal so stehen."

"Wir arbeiten zügig", sagte Wüst weiter, "aber wir müssen 40.000 Einwendungen und viele kritische Gutachten sorgfältig prüfen." Zudem gebe es Engpässe bei der Bearbeitung des Antrags: "Das zuständige Team war bisher dünn besetzt. Es gibt jetzt zwei zusätzliche Stellen, die wir noch besetzen müssen. Und wir haben einen Kollegen aus der Pensionierung zurückgeholt, der nun bei der Bearbeitung des Antrages hilft."

  • Entscheidung womöglich erst ab 2019 : Land bremst Wachstumspläne am Flughafen Düsseldorf
  • Der Flughafen Düsseldorf soll wachsen : Qualitätsoffensive für den Flughafen

Der Düsseldorfer Flughafen kämpft seit Jahren um die Erlaubnis, in Spitzenzeiten 60 statt 45 Flüge stündlich abzuwickeln. Die Verantwortlichen fordern eine Erweiterung der Kapazitäten, weil der Flughafen nach ihren Angaben an der Grenze seiner Möglichkeiten operiert. Tausende Anwohner gehen dagegen vor, weil sie noch mehr Fluglärm befürchten.

(rky)