1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Gepäckwagen kosten jetzt zwei Euro

Flughafen Düsseldorf : Gepäckwagen am Airport kosten jetzt zwei Euro

Die Leihgebühr für die Gepäckwagen am Flughafen Düsseldorf hat sich verdoppelt. Dafür kann man sie jetzt per Handy bezahlen. Das neue System soll die Logistik verbessern, heißt es am Flughafen.

Am Düsseldorfer Flughafen kann man die modernsten Flugzeuge der Welt besteigen – aber einen Gepäckwagen gab es bisher nur mit Glück und wenn man einen Euro passend hatte. Ab Anfang Februar soll es ein neues System geben: computergesteuert, bargeldlos – aber auch 100 Prozent teurer. Dann kostet die Benutzung eines Gepäckwagens zwei Euro.

Die Umstellung bekommen Passagiere zurzeit schon zu spüren: Die Gepäckwagen-Spender im Ankunftsbereich, also an den Kofferbändern, sind leer. „Out of Order“ („Außer Betrieb“) steht dran. Vereinzelt stehen allerdings noch „alte“ Gepäckwagen parat – für die Zeit der Umrüstung kostenlos.

Sinn der Umstellung: Überall dort, wo Gepäckwagen benötigt werden, sollen künftig auch welche stehen. Ein Flughafen-Sprecher erklärte auf RP-Anfrage: „Mithilfe einer moderneren Software möchten wir ab Anfang Februar sicherstellen, dass überall dort Wagen bereitgestellt werden, wo sie auf dem Flughafengelände gebraucht werden.“

Wie das funktionieren soll? „Es handelt sich um ein weltweit eingesetztes Verfahren, das noch funktionaler und effizienter auf die speziellen Bedürfnisse unserer Fluggäste zugeschnitten worden ist“, so der Sprecher. Zunächst werde nur im Ankunftsbereich das System erneuert, „zeitnah“ solle aber auch das Gepäckwagen-System im Abflugbereich modernisiert werden. Dann können die Passagiere laut Airport an insgesamt 27 Sammelstellen auf mehr als 1300 Gepäckwagen zugreifen.

  • Über Mönchengladbachs Start- und Landebahn werden
    Beliebt bei Piloten in der Ausbildung : Wer auf Mönchengladbachs Flughafen startet und landet
  • Früher flog Lufthansa-Tochter Eurowings mit acht
    Hoffnung auf einen Neustart an die US-Ostküste : Zittern um die Langstrecke ab Düsseldorf
  • Gerade innerhalb Europas nimmt der Flugverkehr
    Nachfrage nach Urlaub legt wieder zu : An den Flughäfen von NRW geht es leicht bergauf
  • Der Flugverkehr nimmt vor allem in
    50 Prozent mehr Flüge als 2019 : Anwohner klagen über zunehmenden Fluglärm
  • Am 25. Juli 2000 stürzt die
    Historische Titelseiten : Der Absturz des Über(schall)fliegers
  • Pünktlich um 12 Uhr standen bereits
    Corona-Pandemie in Wermelskirchen : Impfen ohne Termin kommt gut an

Auch neu: An den neuen Stationen kann man mit EC- oder Kreditkarte sowie Google- oder Apple-Pay per iPhone zahlen. Bisher mussten sich Passagiere erst mal einen Euro besorgen. Ärgerlich vor allem für Menschen, die nur Dollar oder chinesische Yuan in der Tasche haben.

Einziger Haken: Die Gebühr pro Ausleihe beträgt demnächst zwei Euro – also direkt doppelt so viel wie bisher. Der Flughafensprecher verteidigt die Preiserhöhung: „Die Preissteigerung ergibt sich daraus, dass die Anschaffung und der Betrieb des neuen Systems mit höherem Aufwand und Kosten verbunden sind. So werden 27 neue Gepäckwagenstationen gebaut und mit einer moderneren Software ausgestattet, um unseren Fluggästen – auch dank eines gestiegenen Personaleinsatzes – noch schneller Gepäckwagen zur Verfügung zu stellen.“

Ihre Meinung Angemessene Erhöhung für ein modernes System oder Abzocke für Reisende? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an duesseldorf@rheinische-post.de.