Bei Sicherheitskontrolle: Fluggast hatte Tauben in der Hose

Bei Sicherheitskontrolle : Fluggast hatte Tauben in der Hose

Mit vier lebenden Tauben in der Hose hat am Montag ein Mann vom Flughafen Düsseldorf abfliegen wollen. Laut eines Polizeisprechers hatte der Mann um eine besonders vorsichtige Sicherheitskontrolle gebeten, da er Vögel an seinem Bein befestigt habe. Die Sicherheitskräfte glaubten zunächst an einen Scherz.

In den Diensträumen erklärte der Mann den erstaunten Bundespolizeibeamten, dass es sich bei den Tauben um seine Lieblingstiere handeln würde. Da er auf eine mehrtägige Reise gehe, könnten die Tiere nicht von ihm versorgt werden.

Daher habe er sich entschlossen, die Tiere mitzunehmen. Die Bundespolizei befreite die Täubchen und sorgte dafür, dass die Vögel in einem Tierheim untergebracht wurden.

Der Mann hatte für diese Maßnahme wenig Verständnis. Schließlich seien die Tauben schon mehrfach mit ihm gereist, erklärte er den Angaben zufolge. Er versprach, seine Lieblinge nach seiner Rückkehr in der nächsten Woche schnellstmöglich wieder aus dem Tierheim abzuholen.

(DDP)