Flixtrain: Neue Bahnverbindung zwischen Düsseldorf und Berlin startet

Flixtrain : Neue Bahnverbindung zwischen Düsseldorf und Berlin startet

Ab sofort haben Reisende aus Düsseldorf eine weitere Alternative, um nach Berlin zu fahren: Der Anbieter Flixtrain startet am Donnerstag die neue Verbindung zwischen dem Rheinland und der Hauptstadt.

Mit der neuen Strecke zwischen Köln und Berlin (unter anderem via Düsseldorf) hat der junge Fernzuganbieter seine dritte Verbindung in Deutschland in Betrieb genommen. Zwei Strecken sind seit gut einem Jahr im Regelbetrieb: Berlin-Stuttgart und Köln-Hamburg. Zudem gibt es einen Nachtzug Hamburg-Lörrach.

Im Vergleich zur Deutschen Bahn ist das Angebot jedoch noch recht mager. Am Morgen fährt ein Zug von Berlin ins Rheinland, am Nachmittag fährt dieser dann zurück. Mit der Deutschen Bahn beispielsweise kann man alle zwei Stunden direkt von Düsseldorf nach Berlin fahren, dazwischen gibt es jeweils eine Verbindung mit einem Umstieg.

Immerhin verspricht Flixtrain, dass ab 6. Juni ein weiterer Zug auf der Strecke verkehren soll. Zwischen Berlin und Köln hält der Zug in Wolfsburg, Hannover, Bielefeld, Dortmund, Essen, Duisburg und Düsseldorf. „So entsteht das erste private Fernzugnetz der Bundesrepublik“, teilte das Unternehmen mit.

Anlässlich der Europawahl hat Flixtrain kostenlose Fahrten im Angebot. Wer vom 23. bis 26. Mai mit einem FlixBus oder einem FlixTrain fährt, um seine Stimme abzugeben, bekommt den Fahrpreis in Form eines Gutscheins zurückerstattet.

Neben der neuen Strecke hat das Unternehmen weitere Pläne: So sollen zusätzliche Wagen die Kapazität zwischen Berlin und Stuttgart um 30 Prozent erhöhen. Ab Juli fahre ein zusätzlicher Zug zwischen Köln und Hamburg. Dann seien sieben grüne Fernzüge in Deutschland unterwegs.

Zum Vergleich: Die Deutsche Bahn hatte Ende 2018 allein 274 ICE-Züge im Einsatz und 148 Millionen Reisenden im Fernverkehr. Flixtrain hat bislang insgesamt eine Million Fahrgäste gezählt, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde.

Nach dem Start in Deutschland nimmt der Anbieter einen ersten Auslandsmarkt ins Visier. „Wir haben Trassen in Schweden beantragt“, sagte ein Sprecher. Auch dort setze das Unternehmen darauf, sein Zugangebot mit seinem vorhandenen Flixbus-Netz zu verknüpfen. Die Fernbusse fahren dort seit vier Jahren.

Flixtrain hält seit Längerem Ausschau nach Möglichkeiten, das Geschäft im nächsten Jahr auszuweiten. Weitere Pläne für Deutschland sind jedoch nicht bekannt. Konkret wird es zunächst in Schweden. Ein Sprecher wollte aber keine Details zu den Trassen nennen, auf die es Flixtrain in Skandinavien abgesehen hat.

(csr)
Mehr von RP ONLINE