Düsseldorf: Flingern: Bekannter Hinterhof vor Verkauf

Düsseldorf : Flingern: Bekannter Hinterhof vor Verkauf

Die Ackerstraße 144 mit "Trinkhalle" und "Theater Flin" bekommt einen neuen Eigentümer – und dieser will das ganze Gelände in Wohnungen umwandeln. Frisst der Immobilien-Boom in Flingern den Charme des Viertels?

Die Ackerstraße 144 mit "Trinkhalle" und "Theater Flin" bekommt einen neuen Eigentümer — und dieser will das ganze Gelände in Wohnungen umwandeln. Frisst der Immobilien-Boom in Flingern den Charme des Viertels?

Einer der markantesten Orte in Flingern soll sich vollkommen verändern. Die Ackerstraße 144 steht vor dem Verkauf. An dem Gebäudekomplex mit mehreren Hinterhöfen sind einige der festen Größen von Düsseldorfs Szene- und Kultur-Viertel ansässig: die Club-Bar "Trinkhalle", das Kellertheater "Flin" und das Restaurant "Zum Nudeln". Auch die Frauenberatungsstelle hat dort seit vielen Jahren ihre Räume. Alle Gewerbemieter bis auf das Restaurant sollen gehen. Der neue Eigentümer möchte das Areal in Wohnungen umwandeln. Dies bestätigte ein Sprecher des Interessenten, der seinen Namen vor der Unterzeichnung des Vertrags nicht öffentlich nennen will.

Der Käufer in spe führte bereits mit allen Mietern Gespräche. Am Montag stellte er sich auch in der Bezirksverwaltungsstelle vor. "Wir sind an einem fairen Miteinander interessiert", sagt Sprecher Jens Bode. Man habe den Gewerbemietern angeboten, ihnen bei der Suche nach Ersatzflächen zu helfen. Er verweist darauf, dass das Areal sich derzeit in katastrophalem Zustand befinde, worunter auch die Mieter litten. Im Theater Flin habe es in der vergangenen Zeit mehrere Rohrbrüche gegeben, außerdem spricht Bode von Schimmel und Problemen mit dem Dach. "Ein Geschäftsbetrieb ist so nicht mehr möglich", sagt der Sprecher. Deshalb sei ein Konzept zur Finanzierung einer aufwendigen Sanierung nötig. Jens Bode widerspricht den Aussagen mehrerer Mieter, dass der Investor "Luxuswohnungen" bauen will. Der Miet- oder Kaufpreis werde sich in "normaler" Höhe bewegen. Die Preise stünden noch nicht fest.

Der Trend in Flingern geht in Richtung hochpreisiges Wohnen. An der parallel verlaufenden Lindenstraße sind kürzlich Luxuswohnungen entstanden. Auch in den Altbauten insbesondere um den benachbarten Hermannplatz sind die Mietpreise bei Neuvermietung in den vergangenen Jahren stark gestiegen — und das in einem Viertel, das noch vor 20 Jahren als heruntergekommen galt.

Viele Neu-Flingeraner werden dabei von der in Düsseldorf einzigartigen Szene mit vielen kleinen Läden, Galerien und Kultureinrichtungen angezogen, die sich rund um die Ackerstraße gebildet hat — auch, weil dort einst die Mieten niedrig waren. Wie populär das Viertel ist, zeigt auch der Andrang aus der ganzen Stadt zu Shopping-Stadtteilfesten wie "Flingern rollt den Roten Teppich aus", zu dem morgen wieder Tausende Besucher erwartet werden. Frisst der Immobilien-Boom in Flingern den Charme des Viertels? Die SPD jedenfalls sieht offene Fragen bei dem Verkauf. Sie will von der Stadt prüfen lassen, ob es für die Gewerbemieter an der Ackerstraße 144 eine Zukunft geben wird. Die Leiterin der Frauenberatungsstelle. Luzia Kleene, macht sich sogar Sorgen, dass die Einrichtung wegen der gestiegenen Preise das Viertel verlassen muss. Sie bat die Bezirksvertretung um Hilfe bei der Suche nach neuen Räumen. "Wir wollen in Flingern bleiben."

(RP)
Mehr von RP ONLINE