1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Paradise Oskar: Finne im Kinderspielhaus

Paradise Oskar : Finne im Kinderspielhaus

Wenn am Mittwoch in Düsseldorf irgendwo die Welt sprichwörtlich so richtig in Ordnung war, dann im Kinderspielhaus in Flingern. Rund 50 Kinder schwenkten verträumt ihre Finnland-Flaggen und hörten mit großen Augen ihrem prominenten Gast, dem finnischen ESC-Teilnehmer Paradise Oskar, zu.

Dabei warteten sie geduldig auf den Refrain seines Liedes, den sie dann ganz lieb mitsangen: "Da Da Dam, Da Da Dam ..."Nach dem Ständchen überhäuften die Kinder den Sänger mit Glücksbringern für das große Finale am Samstag, die sie in ihren finnischen Projektwochen vorbereitet hatten. Erst überreichten Rachel, Merlin und Cira dem Finnen einen meterlangen Brief mit Wünschen auf Deutsch und Finnisch.

Und dann gab es von der finnischen Künstlerin Sirpa Masalin, die ihre Werke zurzeit im Kinderspielhaus ausstellt, noch eine Skulptur namens Peter, in Anspielung auf den Jungen, von dem Paradise Oskar in seinem Lied "Da Da Dam" singt. Ein neunjähriger Junge, der in der Schule erfährt, dass die Menschen mit ihrer Gleichgültigkeit die Umwelt gefährden. Alleine bricht Peter auf, um die Welt zu retten.

"Vielen Dank für die Geschenke", sagte Paradise Oskar in fehlerfreiem Deutsch. Für den 20-Jährigen war der Besuch bei den Kindern in Flingern Ehrensache. Als die Künstlerin Masalin den Finnen über Facebook fragte, ob er nicht Lust hätte, mal im Kinderspielhaus vorbeizuschauen, sagte er innerhalb von fünf Minuten zu. Eine typische Geschichte über den sympathischen und zurückhaltenden Finnen, der am Dienstagabend im ersten Halbfinale die Ruhe behielt. "Während sich die anderen Teilnehmer verrückt gemacht haben, habe ich mich während der Show noch einmal kurz an den Computer gesetzt und mit Freunden geschrieben", erzählt er. Wenig später lieferte der 20-Jährige einen finalwürdigen Auftritt ab.

  • Fotos : Was die ESC-Pilger im Kloster essen
  • Fotos : 1. Halbfinale: Diese zehn Kandidaten haben es geschafft
  • Fotos : ESC: Lenas Auftritt in den Rudas Studios
  • Måneskin gewinnt für Italien : Mit Festival-Rock zum ESC-Sieg
  • Jendrik Sigwart bei der Kostümprobe vor
    „Ich bin wirklich glücklich“ : ESC-Sänger Jendrik trotz vorletztem Platz zufrieden
  • Der französische ESC-Teilnehmerin Barbara Pravi werden
    Eurovision Song Contest in Rotterdam : Die Teilnehmer im Favoriten-Check

So ganz cool ist aber selbst der Finne, der eigentlich Axel Ehnström heißt, nicht. Als er auf einen kleinen Party-Flirt mit ESC-Moderatorin Judith Rakers angesprochen wird, wird er knallrot. "Ich habe tatsächlich mit ihr gesprochen und auf verschiedene Weisen versucht, ihren Favoriten herauszubekommen", sagt er grinsend, gibt aber zu: "Ich war nicht sehr erfolgreich."

Erfolgreicher ist Paradise Oskar im Kinderspielhaus. Als Rachel und Cira gefragt werden, ob sie nun Lena oder Paradise Oskar unterstützen werden, schauen sie sich kurz an, um dann einstimmig zu sagen: "Er kann total gut singen, für uns hat er Lena schon eingeholt." Für die Beiden steht fest: Am Samstag werden sie wieder ihre Finnland-Fahnen schwenken. Und mitsingen, wenn ihr Favorit mit der Startnummer 1 sein Lied vorträgt: "Da Da Dam, Da Da Dam..."

(RP)