Film- und Medienstiftung zeichnete Bambi, Atelier, Bambi, Cinema, Metropol und Souterrain aus

Düsseldorf: Geldsegen für die Filmkunstkinos

Die Film- und Medienstiftung zeichnete Bambi, Atelier, Bambi, Cinema, Metropol und Souterrain aus.

Nico Elze und Kalle Somnitz blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Die Geschäftsführer der Düsseldorfer Filmkunstkinos hatten mehrere gut besuchte Filmhits auf dem Programm der Spielstätten Metropol, Atelier, Bambi, Cinema und Souterrain. Die Film- und Medienstiftung NRW zeichnete die Kinos nun für ihr ausgewogenes Programm und die zahlreichen Film-Aktionen aus. "Die Kinobetreiber überzeugen mit Ideenreichtum und Gespür bei der Gestaltung ihres Filmprogramms", begründete Petra Müller von der Filmstiftung die Entscheidung der Jury. Insgesamt 34.000 Euro macht die Stiftung für die Düsseldorfer locker - Geld, das die Kinos trotz stabiler Besucherzahlen gut brauchen können.

"In diesem Jahr haben wir schon hohe Investitionen getätigt", sagt Nico Elze. Der große Saal vom Bambi an der Klosterstraße etwa bekam eine neue Bestuhlung und neue Tapeten. Die Lautsprecher wurden hinter die Leinwand verlegt. Weitere Pläne für einen Umbau des Foyers liegen schon bereit. Ähnliche Arbeiten fanden im Atelier an der Graf-Adolf-Straße statt. Und im Altstadt-Kino Cinema müssen demnächst die sanitären Anlagen erneuert werden. "Ein Großteil des Geldes vom Kinoprogrammpreis ist also schon weg", sagt Elze, der am Dienstag bei einer Gala in Köln die symbolische Urkunde für die Geldsummen überreicht bekam. Die Filmstiftung zeichnete weitere 60 Kinos in NRW für ihre gute Arbeit aus.

  • Bambi-Verleihung in Berlin : Goldene Rehe für Gauck und Klitschko

Die Gruppe der Düsseldorfer Filmkunstkinos könnte bald größer werden. Im ehemaligen Bilker Bunker an der Aachener Straße sind drei neue Kinosäle vorgesehen. Pläne liegen vor, um die Investitionen wird derzeit gerungen.

(lod)