Düsseldorf: Feuerwehr und Rauchmelder retten Leben

Düsseldorf: Feuerwehr und Rauchmelder retten Leben

Die 59-Jährige lag kaum ansprechbar auf dem Boden ihrer Wohnung in Lierenfeld als Feuerwehrleute sie fanden. Die Lebensretter, die selbst mit Atemschutzgeräten in die völlig verqualmte Wohnung an der Schöndorffstraße eingedrungen waren, brachten sie sofort ins Freie. Ein Notarzt diagnostizierte eine lebensgefährliche Rauchvergiftung. Viel länger hätte der Körper der Frau den giftigen Qualm wohl nicht verkraftet. Nachbarn aus dem Mehrfamilienhaus hatten am späten Nachmittag das gellende Piepen des Rauchmelders aus der Erdgeschosswohnung gehört und die Feuerwehr alarmiert, die die Frau schließlich retten konnte. Sie soll inzwischen außer Gefahr sein, wird noch in der Uni-Klinik behandelt. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurde der Brandherd entdeckt: Unter dem Sofa war aus unklarer Ursache Abfall in Brand geraten. Die Polizei ermittelt.

Bereits eine Stunde zuvor hatte die Feuerwehr die Polizei zu einem Brandort nach Flingern gerufen. Am Edisonplatz hatten die Rauchmelder im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses angeschlagen. Bewohner hatten die Feuerwehr gerufen, die in einer verrauchten Erdgeschosswohnung einen verwirrten Mann fand. In seiner Wohnung hatten Papierreste im Mülleimer gebrannt. Der Schaden in diesem Fall blieb gering, auch musste der Mann nicht ins Krankenhaus, sondern konnte nach dem Einsatz wieder zurück in seine Wohnung. Er wird von einem Pflegedienst betreut.

(sg)