Düsseldorfs Ärzte im Dritten Reich Von Kinder-Rettern und Kriegsverbrechern

Düsseldorf · Über fünf Millionen TV-Zuschauer verfolgen derzeit die ARD-Serie „Charité“. Lässt sich die Medizinische Akademie in Düsseldorf mit der berühmten Berliner Klinik in der NS-Zeit vergleichen? Auch am Rhein wurden Ärzte schikaniert, denunziert und vertrieben.

 Tonhalle voller Hakenkreuze: eine Feier des NS-Studentenbundes im Jahr 1938

Tonhalle voller Hakenkreuze: eine Feier des NS-Studentenbundes im Jahr 1938

Foto: Stadtarchiv Düsseldorf
 Das Ärzte-Team der Düsseldorfer Kinderklinik im Jahr 1930: in der Mitte „Retter der Kinder“ Chefarzt Arthur Schlossmann und sein Stellvertreter und Schwiegersohn Albert Eckstein (vierter von rechts).

Das Ärzte-Team der Düsseldorfer Kinderklinik im Jahr 1930: in der Mitte „Retter der Kinder“ Chefarzt Arthur Schlossmann und sein Stellvertreter und Schwiegersohn Albert Eckstein (vierter von rechts).

Foto: Fachapparat / Bibliothek im Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
 Deutschlands erste Professorin in Kinderheilkunde: Selma Meyer

Deutschlands erste Professorin in Kinderheilkunde: Selma Meyer

Foto: RP/Dominik Schneider
 Kinderärztin Erna Eckstein-Schlossmann in den 1920er Jahren.

Kinderärztin Erna Eckstein-Schlossmann in den 1920er Jahren.

Foto: Stadtarchiv Düsseldorf
 Ärztin und verurteilte Kriegsverbrecherin: Herta Oberheuser

Ärztin und verurteilte Kriegsverbrecherin: Herta Oberheuser

Foto: Stadtarchiv
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort