Kommentar zum Aquazoo: Familien gucken in die Röhre

Kommentar zum Aquazoo: Familien gucken in die Röhre

Wuppertal und Duisburg sind Städte, die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind. Dennoch schaffen sie es, ihre Zoos am Heiligen Abend zu öffnen; in Wuppertal ist von 8.30 bis 12 Uhr, in Duisburg von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Die Stadt Düsseldorf ist nicht in der Lage, ihren Aquazoo, der vier Jahre geschlossen war und den Besucherandrang seit Ende September kaum bewältigen konnte, an diesem Tag zu öffnen.

Das ist mehr als schade, es ist ein falsches Signal und passt nicht zu einer vergleichsweise reichen Stadt, die sich bei nahezu jeder passenden Gelegenheit damit brüstet, familienfreundlich zu sein. An Heiligabend ist es in Familien oft so, dass mit den Kindern etwas unternommen wird, während ein Elternteil noch einkauft oder etwas anderes tut, damit es am Nachmittag rund läuft.

Deswegen war es auch kein schlauer Schachzug, erstmals seit Jahrzehnten (!) nicht mal ein einziges Schwimmbad geöffnet zu halten. Man kann ja nach Ratingen oder Köln fahren. Also: Nächstes Jahr sollte es anders laufen.

  • Für Otter und Seehunde : Düsseldorfer Aquazoo träumt von Außenbecken
  • Vor Wiedereröffnung in Düsseldorf : Erste Aquazoo-Besucher im Glück

uwe-jens.ruhnau@rheinische-post.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE