Düsseldorf: Falsche Polizisten bringen 82-Jährigen ums Ersparte

Düsseldorf: Falsche Polizisten bringen 82-Jährigen ums Ersparte

Im hohen fünfstelligen Bereich bewegt sich die Beute, die ein perfides Betrügerteam am Donnerstagabend bei einem Rentner machte. Der 82-Jährige hatte gegen 20 Uhr in seiner Angermunder Wohnung einen Anruf erhalten, angeblich von der Polizei.

Der resolute Mann informierte den Rentner in knappen Worten über angebliche Ermittlungen und darüber, dass innerhalb kürzester Zeit Einbrecher die Wohnung des alten Herrn heimsuchen würden. Der angebliche Polizist bot an, die Wertsachen des Seniors unauffällig in Sicherheit zu bringen.

Gemäß des vermeintlich polizeilichen Rats packte der 82-Jährige Geld und Schmuck aus seinen Verstecken zusammen, verstaute alles in einem Metallkoffer, den er in einer Mülltonne vor dem Haus deponierte. Dort sei sein Erspartes vor den Einbrechern sicher, hatte der angebliche Polizist gesagt. Einbrecher kamen nicht, wohl aber Komplizen des Betrügers am Telefon, die den Koffer aus der Tonne holten und verschwanden.

Seit Ende vergangenen Jahres ist die Zahl solcher Trickdiebstähle um ein Vielfaches gestiegen. Die Täter machen sich dabei einen technischen Trick zunutze: Sie rufen aus dem Ausland an, im Display des Angerufenen aber erscheint die Nummer der örtlichen Polizei (in Düsseldorf also 0211 8700) oder der Notruf 110 mit Vorwahl.

Die echte Polizei erklärt: Wenn Sie diese Nummern im Display sehen, sind ganz sicher keine Polizisten am Telefon. Denn die echte Polizei ruft nie mit sichtbarer Nummer an und benutzt schon gar nicht den Notruf, um anzurufen. Wer einen solchen Anruf erhält, sollte auflegen und selbst die 110 wählen.

(sg)