1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Fahrrad-CSD 2021: Gute Stimmung und tolles Wetter in Düsseldorf

Freundliche Demo in Düsseldorf : Hunderte feiern beim Fahrrad-CSD

Der Christopher Street Day (CSD) in Düsseldorf fand am Wochenende zum zweiten Mal in dezimierter Form als Fahrrad- und Fußgänger-Demonstration statt. Das schadete der Stimmung unter den Teilnehmern jedoch nicht – und dann spielte auch noch das Wetter mit.

Bereits am Treffpunkt auf dem Johannes-Rau-Platz herrscht unter den Teilnehmern der CSD-Demo am Sonntag locker-fröhliche Partystimmung. Flaggen, T-Shirts, Corona-Masken, Pappschilder – alles leuchtet in bunten Regenbogenfarben. 250 Teilnehmer sind coronabedingt erlaubt. „Wenn wir jetzt aber 251 oder sogar 253 sind, werden wir trotzdem keinen nach Hause schicken“, begrüßt Organisator Kalle Wahle die Runde. Gleichzeitig bittet er aber um Einhaltung der Corona-Regeln – was die Teilnehmer in der Folge auch weitgehend machen werden.

Das Wetter spielt auch mit. Immer wieder bricht die Sonne zwischen den Wolken hervor. „Die beim CSD Deutschland fragen mich schon immer, wie wir das hier jedes Mal mit dem guten Wetter hinbekommen“, freut sich Wahle. Die Idee mit der CSD-Fahrraddemo stammt übrigens aus Düsseldorf. „Das haben wir im vergangenen Jahr das erste Mal gemacht – und in vielen Städten haben sie das dann wiederholt.“

Eigentlich hatte sich auch Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) angemeldet, wollte mitradeln. „Er hat sich aber einen Huste eingefangen und begrüßt uns später auf dem Marktplatz“, sagt Wahle. Dann geht es auch schon los. Das erste Stück am Rhein entlang ziehen Fußgänger und Fahrradfahrer zusammen, dann biegen die Radler ab und fahren quer durch die Innenstadt. Treffpunkt ist dann vor dem Rathaus.

  • Teilnehmer der „Pro Palästina“-Demo vor dem
    Duisburg : Veranstalter bricht „Pro-Palästina“-Demo mit 700 Menschen ab
  • Pro-palästinensische Demonstranten in Berlin.
    Pro-palästinensische Demo in Berlin : Demonstranten werfen Steine und Flaschen auf Polizisten
  • Auf dem Weg zur Synagoge wird
    Hassparolen vor Synagoge : Polizei stoppt antisemitische Demo in Gelsenkirchen
  • Teilnehmer der Demo gegen Antisemitismus in
    Nach antisemitischen Protesten : 300 Teilnehmer bei Kundgebung gegen Antisemitismus in Gelsenkirchen
  • Vorbild für fast alle Olympia-Starter: Wie
    IOC verspricht Athleten : „Große Mehrheit“ der Olympia-Teilnehmer wird geimpft sein
  • Die Eröffnungsfeier der Universiade 2015 in
    Großer Erfolg für NRW : Düsseldorf bekommt Zuschlag für Studenten-Olympia

Die Stimmung unter den Teilnehmern ist bestens. Katie aus Düsseldorf sagt: „Klar ist das kein richtiger CSD, aber ein super Ersatz!“ Johannes und Justin sind sogar aus Köln gekommen: „Echt cool, wir waren letztes Jahr auch schon dabei. Hoffentlich gibt’s bald wieder einen echten CSD.“

Doch nicht nur der CSD ist Anlass für die „freundliche Demo in Düsseldorf“ (Kalle Wahle), auch der am Montag stattfindende Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (International Day against Homo- and Transphobie, Idahobit). Der Aktionstag geht zurück auf die Streichung von Homosexualität aus der Liste der psychischen Erkrankungen durch die Weltgesundheitsorganisation am 17. Mai 1990. „Das Datum 17.5. ist insofern lustig“, sagt Wahle, „weil in Deutschland ja der Paragraf 175 Homosexualität unter Strafe stellte. Sehr passend also.“

Am Rathaus erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann eine riesige Regenbogen-Fahne und Oberbürgermeister Keller. Er sagt in seiner kurzen Ansprache, dass er erst vor wenigen Tagen wieder einmal gelernt habe, was für ein mächtiges Symbol eine Flagge sein könne. Damit bezog er sich auf den Brandanschlag auf die israelische Flagge vor dem Rathaus. „Und auch die Regenbogenflagge ist ein mächtiges Symbol“, so Keller. „Wir wollen damit zeigen, dass Düsseldorf eine tolerante Stadt ist und ein Zeichen setzen gegen Hass und Ausgrenzung.“ Das kommt gut an, die Teilnehmer applaudieren und jubeln.

Zum Abschluss wird Kalle Wahle dann eine wenig melancholisch: „Eigentlich würde ich jetzt sagen, lasst uns alle noch ein Bierchen trinken gehen. Stattdessen muss ich euch jetzt alle nach Hause schicken.“ Traurige Zeiten. Aber vielleicht klappe es ja im Oktober mit einem richtigen CSD. „Dann sind wir alle wieder da. Mit dem OB als Schirmherr, das hat er schon versprochen“, sagt Wahle und freut sich. 

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gute Stimmung beim Fahrrad-CSD in Düsseldorf