Betrugsprozess: Ex-Wagenbau-Chef muss vor Gericht

Betrugsprozess: Ex-Wagenbau-Chef muss vor Gericht

Das Amtsgericht hat mehrere Karnevalisten als Zeugen im Betrugsprozess geladen.

Am 23. März muss der frühere Wagenbauleiter des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) vor Gericht. Er soll das CC um knapp 10.000 Euro betrogen haben. Der Elektroingenieur hat der Anklage zufolge 2015 seinen Kollegen im CC-Vorstand versprochen, sich persönlich um die Instandsetzung der maroden Elektrik in der Wagenbauhalle an der Merowinger Straße zu kümmern und nur die Materialkosten in Rechnung zu stellen.

Ab Oktober soll er dann mehrere Rechnungen geschickt haben, die alle prompt bezahlt wurden - insgesamt 9707,40 Euro. Erst als die sechste Rechnung (über rund 2000 Euro) einging, schaute sich der Vorstand im April 2016 einmal in der Halle um - und stellte fest, dass nicht eine der bezahlten Leistungen erbracht worden war.

CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann hatte nach Bekanntwerden des Betrugsverdachts vor allem den Vertrauensbruch beklagt. Der Beschuldigte habe über einen längeren Zeitraum glaubhaft versichert, dass die Arbeiten in der Halle voranschritten. Tüllmann hatte nicht nur angekündigt, das CC werde "alle zivil- und strafrechtlichen Wege beschreiten". Die Karnevalisten schafften in der Folge zudem das Vier-Augen-Prinzip ab, nach dem bis dahin Rechnungen abgearbeitet wurden: Seitdem sind drei Vorstandsmitglieder nötig, um Rechnungen zu überprüfen.

  • Düsseldorf : Karnevalisten sollen aussagen
  • Duisburg : Keine Genehmigung für Wagenbauhalle

Der Angeklagte, der kurz nach Aufkommen des ersten Verdachts seinen Posten als Rosenmontagswagenbauer aufgab, hat die Vorwürfe bestritten. Unserer Redaktion erklärte er seinerzeit, er habe in der Bilker Wagenbauhalle sehr wohl Elektroarbeiten erledigt, beispielsweise alte Leitungen entfernt. Er sei damit aber nicht fertig geworden. Auch die vom CC monierten Beträge nannte der Ingenieur "stark überzogen".

Bis heute ist nicht ein Cent der umstrittenen Rechnungsbeträge ans Karnevalskomitee zurückbezahlt worden. Auch auf eine Erklärung warteten die Jecken vergeblich. Der Beschuldigte war nach Bekanntwerden der Vorwürfe auch von seinem Präsidentenamt in einer Karnevalsgesellschaft zurückgetreten und soll sich seitdem nicht mehr bei seinen früheren Ehrenamtskollegen gemeldet haben.

Nächste Woche nun gibt es ein Wiedersehen vor Gericht. Das Amtsgericht hat unter anderem den CC-Präsidenten Hans-Michael Laumen, dessen Vize Stefan Kleinehr und den Organisations-Chef des CC, Sven Gerling, als Zeugen im Betrugsprozess geladen. Der beginnt am 23.März um 10.45 Uhr im Saal E 111 des Amtsgerichts, Werdener Straße 1.

(sg)