Es bleibt bei „Merkur Spielarena“ Düsseldorf

Stadion in Düsseldorf: Es bleibt bei „Merkur Spielarena“ Düsseldorf

Es bleibt beim Namen Merkur-Spielarena für Düsseldorf. Das ist ein Ergebnis des Gesprächs von Oberbürgermeister Thomas Geisel mit Paul Gauselmann am Montag im Düsseldorfer Rathaus.

Der Gründer der Gauselmann-Gruppe (rund 12.500 Mitarbeiter, drei Milliarden Euro Umsatz) hat sich gestern im  Düsseldorfer Rathaus mit Geisel getroffen. Der Besuch war als Kenenlerntermin geplant, weil die Stadt als 100-prozentige Eigentümerin der Arena und Gauselmann eine zehnjährige Partnerschaft eingehen. Gauselmann zahlt für die Namensrechte 3,75 Millionen Euro pro Jahr.

Vor allem auf Wunsch des Arena-Hauptnutzers Fortuna Düsseldorf wurde über die Idee gesprochen, die Arena „Merkur Arena“ zu nennen und nicht „Merkur Spielarena“. Fortuna möchte, wie hinter vorgehaltener Hand bestätigt wird, seine Spieler nicht so gerne in eine Spielhalle schicken, auch bei Trikotsponsor Henkel (der offiziell nichts sagt) herrrscht nicht Begeisterung.

Der Name „Merkur Arena“  aber scheidet aus rechtlichen Gründen aus, hieß es gestern. Hintergrund sind andere Träger dieses Namens (Versicherung, Wasser, Zeitung). Zwar hat Gauselmann  eine „Merkur Arena“ in Lübbecke ermöglicht, diese ist aber eine Kreissporthalle, die nur zu Spielen des TuS Nettelstedt so heißt. In der Region bestehe auch keine Verwechslungsgefahr, so ein Gauselmann-Sprecher, weil das Unternehmen der größte Arbeitgeber vor Ort sei.    

Geisel sagte im Gespräch mit unserer Redaktion am späten Montagabend, er habe sich für die Abänderung des Namens stark gemacht, sei damit aber nicht durchgedrungen. Die Verträge seien auch bereits unterschrieben gewesen, so dass der Spielraum gering gewesen sei.

Der Oberbürgermeister begrüßte, dass Gauselmann nach wie vor der Fortuna Platz auf der Arena-Außenhaut zubilligen wolle. Er halte dies für eine gute Möglichkeit für Fortuna, ihren langgehegten Wunsch nach mehr Präsenz auf und in der Arena zu erfüllen. Ob die Fortuna dies tatsächlich tut, ist offen. Am Donnerstag findet ein Gespräch von Stadt- und Fortuna-Spitze statt.

Mehr von RP ONLINE