1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Erster islamischer Kindergarten in Düsseldorf

Düsseldorf : Erster islamischer Kindergarten in Düsseldorf

Düsseldorf bekommt einen islamischen Kindergarten. Einstimmig hat die Bezirksvertretung 8 in ihrer Sitzung eine zweizügige Kita im Eller Gurkenland genehmigt. Doch so ganz einfach verlief die Genehmigung des Bauantrages dann doch nicht.

Weil die Verwaltung den Bezirkspolitikern zunächst keine Auskunft über den Betreiber der Kita geben konnte, musste die Sitzung unterbrochen werden.

Dabei saß die Vertreterin der Elterninitiative, die den Kindergarten betreiben möchte, im Saal des Rathauses Eller. So bestätigte später immerhin Jugendamtsleiter Johannes Horn, dass es Gespräche zwischen der Initiative und seinem Amt gegeben habe und weiterhin gebe. Zudem stehe jeder Träger, der neu ist und einen Kindergarten in der Stadt betreibt, drei Jahre lang unter besonderer Beobachtung.

Die Betreiber der Kita gehören zu den Sufisten, einer gemäßigten Strömung des Islam. Im Iran wurden die Sufisten wegen ihres Glaubens verfolgt, weshalb eine große Zahl von ihnen nach Europa und Nordamerika geflohen ist. Die MTO Shahmghsoudi Schule ist eine weltweit organisierte Schule des Sufismus mit etwa 500.000 Schülern und Zentren vornehmlich in Nordamerika, Europa und Australien. Kritik, es handele sich dabei um eine Sekte, kommt häufig aus der islamistischen Richtung. In Düsseldorf sind die Sufisten bereits seit beinahe 15 Jahren in einem Verein organisiert, der seinen Sitz in Wersten an der Harfstraße hat. Dort besteht auch eine Schule des islamischen Sufismus.

  • Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfahrt will Jonges-Baas Wolfgang
    Die Düsseldorfer Jonges zögern : Angst vor den Mädels?
  • Die Proteste gegen Woelki, der im
    Kirche in Düsseldorf : Warum der Düsseldorfer Stadtdechant das Verfahren um Pfarrer D. kritisiert
  • Oberbürgermeister Stephan Keller (l.) und Jonges-Baas
    Debatte um Düsseldorfer Jonges : Oberbürgermeister Stephan Keller und die Jonges ringen um die Frauen-Frage
  • Die Düsseldorfer Schülerin Remi (10. Klasse)
    Nachhilfe wegen Corona : „Viele können nicht einmal das kleine Einmaleins“
  • Zu dicht in Corona-Zeiten? Dieses Foto
    Kritik an Ministerpräsident : Wüst hält in Issum keinen Abstand und trägt keine Maske
  • An einem Drive-in-Schalter bestellte der Kunde.
    Zu wenig Nuggets : Wütender Drive-In-Kunde wirft Hamburger auf Mitarbeiterin in Schwerte

Die Kita ist - genau wie die Kindergärten in katholischer oder evangelischer Trägerschaft - offen für alle Religionen und Weltanschauungen. Die Planungen sehen eine Gruppe für U3-Kinder und eine für ältere Kinder vor. Die eigentlich übliche Dreizügigkeit, die der Verein zunächst anstrebte, ließ sich auf dem Areal am Grünen Weg nicht verwirklichen. Kritik übte die CDU an der Stadtverwaltung. So habe die erste Auskunft des Bauamtes, nichts über den Träger zu wissen, einen Vertrauensverlust verursacht.

(tt)