1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Störungen in der Innenstadt: Erneut Verkehrschaos wegen "Dügida" in Düsseldorf

Störungen in der Innenstadt : Erneut Verkehrschaos wegen "Dügida" in Düsseldorf

Wegen des Umzugs des islamfeindlichen Bündnisses "Dügida" kommt es am Montagabend rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof erneut zu Verkehrsstörungen. Die Rheinbahn rät, auf U- und S-Bahnen auszuweichen.

Der Betrieb der Rheinbahn werde am wichtigsten Knotenpunkt blockiert, teilt das Unternehmen mit. Fahrgäste müssen mit erheblichen Behinderungen rechnen, da seit 17 Uhr keine Straßenbahnen und Busse den Hauptbahnhof anfahren können. In einem Facebook-Post weist die Rheinbahn auf die Sperrung hin und gibt Hinweise dazu, wie man die Sperrungen umgeht.

Als Alternative bleibe nur, auf die U-Bahnen umzusteigen und die S-Bahnen der Deutschen Bahn zu nutzen. Die Rheinbahn stellt sich zudem mit diversen Linien-Änderungen auf die Situation ein.

Unter anderem wird die 704 durch Busse ersetzt, die zwischen "Worringer Platz" und "Merziger Straße" pendeln. Die Linie 707 fährt zwischen "Dreieck" und "Karolingerplatz" über die Strecke der 701, ebenso die Linie 708 zwischen "Bilk S" und "Brehmplatz". Die 709 wird ebenfalls umgeleitet, die 719 entfällt komplett. Zahlreiche Buslinien, die normalerweise am Hauptbahnhof halten, werden über den Worringer Platz umgeleitet. Die Demonstrationen dauern voraussichtlich bis gegen 23 Uhr. Wann genau Bahnen und Busse wieder nach Plan fahren, entscheiden Polizei und Rheinbahn vor Ort.

  • Düsseldorf : Fahrrad-Blockaden gegen "Dügida"-Demo
  • Fotos : Teilnehmerschwund bei dritter"Dügida"-Demo in Düsseldorf
  • "Dügida" in Düsseldorf : Dittmer: Rosenmontag als Terrorist verkleiden
  • Düsseldorf : "Dügida": Proteste gegen Rechtsextreme
  • Verkehrsstörungen in Düsseldorf : Wieder weniger Teilnehmer bei "Dügida" und Gegendemos
  • Duisburg : Ex-Rocker ist neuer "Pegida"-Chef NRW

In der vergangenen Woche war die Situation nach dem Ende der Demonstration eskaliert. Gegendemonstranten warfen mit Eiern, einer der "Dügida"-Anhänger soll einen Gegendemonstranten durch einen Kopfstoß verletzt haben. Die Polizei kündigte an, auch heute wieder mit mehr als 1000 Einsatzkräften vor Ort zu sein.

(nic / rl)