Eric Burdon Konzerte abgesagt Fans wollen ihr Geld zurück

Fans sauer auf den Veranstalter : Ermittlungen wegen Konzerts von Eric Burdon

Nach dem abgesagten Auftritt des Musikers in Düsseldorf warten die Fans weiterhin auf die Erstattung der Ticketkosten vom Veranstalter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Fans des britischen Musikers Eric Burdon sind sauer. Nicht nur, weil das Konzert am 2. Oktober in Düsseldorf kurzfristig abgesagt wurde, sondern auch, weil die Kosten fürs Ticket noch nicht zurückerstattet wurden.

Dass die Staatsanwaltschaft Mühlhausen ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs gegen den Veranstalter Hohenstein Konzerte auf Anfrage bestätigte, lässt die versetzten Konzertbesucher hoffen, dass sie ihr Geld noch zurückbekommen.

„Ich habe gut 180 Euro für zwei Karten bezahlt und dies war noch nicht die teuerste Preiskategorie. Wenn man den Preis für sechs Konzerte nimmt, die angeblich alle fast ausverkauft gewesen sein sollen, geht der Schaden für uns Ticket-Käufer wahrscheinlich in den hohen sechsstelligen Bereich“, sagt Jutta Nordbeck und spricht die abgesagten Auftritte in Amsterdam, Rostock, Nürnberg, Dresden und Dortmund an.

In Paris trat Eric Burdon mit einem anderen Veranstalter auf. „Das lässt vermuten, dass die Probleme beim Veranstalter Hohenstein liegen“, sagt eine enttäuschte Nordbeck. Der Veranstalter verkündete auf seiner Homepage, dass der Künstler die Auftritte verweigert habe und veröffentlichte ein Online-Formular, mit dem die Fans etwaige Ansprüche per E-Mail melden können.

Geschehen ist aber nichts. „Auch auf Fristsetzungen wird nicht reagiert, ebenso werden Telefonanrufe ignoriert und wenn doch ausnahmsweise jemand ans Telefon geht, wird nur vertröstet. Und Einschreiben kommen mit dem Hinweis ,Annahme verweigert’ zurück“, berichtet Nordbeck, die nun die Ermittlungen der Polizei abwarten muss.