Düsseldorf: Entscheidung zu Gaslaternen fällt bis Dezember

Düsseldorf: Entscheidung zu Gaslaternen fällt bis Dezember

Die Verwaltungskonferenz, also die wöchentliche Zusammenkunft von Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) und seinen Dezernenten, hat dem Zeitplan für die Entscheidung über die Zukunft der Gasbeleuchtung zugestimmt. Der Stadtrat wird demnach aller Voraussicht nach in seiner Sitzung am 10. Dezember entscheiden. Vorher wird über das Thema in mehreren Sitzungen von der Politik beraten. Auch eine Bürger-Informationsveranstaltung ist angekündigt.

Der Plan von Verkehrsdezernent Stephan Keller sieht vor, dass nur rund 4000 der derzeit circa 14.000 Gaslaternen langfristig erhalten werden sollen. Der Rest soll auf LED-Technik umgerüstet werden. Dies soll erfolgen, wenn sowieso eine Erneuerung der jeweiligen Laterne ansteht. Dadurch würde die Umrüstung rund 25 Jahre dauern.

Wegen der historischen und kulturellen Bedeutung des Gaslichts sollen Laternen in sogenannten Erhaltungszonen bleiben. Dies soll vor allem in solchen Gebieten geschehen, in denen auch die Bebauung als besonders erhaltenswert gilt. Bislang existieren nur Entwürfe für die Zonen, ein Gespräch mit der Denkmalbehörde steht noch aus. Die konkrete Ausarbeitung ist für das kommende Jahr geplant. Vor dem Rat debattieren Verkehrs-, Umwelt- und Kulturausschuss über das Thema. Am 9. November gibt es zudem eine Sitzung der Bezirksvertretungen.

  • Düsseltal : "Die Gaslaterne ist Kulturerbe"
  • Düsseltal : Mobile Redaktion zu Gaslaternen am Zoopark

Die Diskussion über das Gaslicht erhitzt seit Jahren die Gemüter. Zuletzt hatte sich die Initiative für den Erhalt des Gaslichts in der vergangenen Woche zu Wort gemeldet und gefordert, dass alle Gaslaternen erhalten werden. Sie kritisiert nicht nur, dass ein kulturelles Alleinstellungsmerkmal in Gefahr sei, sondern auch, dass den Bürgern hohe Kosten entstehen. Das sieht man bei der Stadt anders. Verkehrsdezernent Keller hat wiederholt gesagt, ein kompletter Erhalt sei technisch nicht möglich. Zudem würden durch die Umrüstung hohe Betriebskosten eingespart.

(arl)