Düsseldorf: Ende Oktober ist die Toulouser Allee komplett fertig

Düsseldorf : Ende Oktober ist die Toulouser Allee komplett fertig

Für manche Autofahrer ist sie ein Geheimtipp, andere Bürger mokieren sich über eine vierspurige Geister-Stadtautobahn. Tatsache ist: Die Toulouser Allee in Pempelfort/Derendorf ist noch nicht fertig und wird deswegen auch noch nicht übermäßig frequentiert - dies dürfte sich bald ändern.

Spätestens Ende Oktober. "Dann wird die Entlastungsstraße ihre eigentliche Wirkung entfalten", sagt Andrea Blome, die Leiterin des Amtes für Verkehrsmanagement, nach deren Aussage die Bauarbeiten im Zeitplan liegen. Je nach Abschnitt erwarten die Verkehrsplaner dann auf der Toulouser Allee täglich innerhalb von 16 Stunden zwischen 15 300 und 21.900 Autos.

Rund 700 Meter lang ist das Teilstück zwischen Münsterstraße und Heinrich-Ehrhardt-Straße. Wer am Wehrhahn auf die Toulouser Allee auffährt und entlang des Quartier Central die Route Richtung Norden nimmt, kann heute nur bis zur Münsterstraße fahren. Von dort ist man schnell am Mörsenbroicher Ei und auf der A 52, aber mit der Fertigstellung der Trasse steigt die Nutzbarkeit der Verbindung nochmals an.

Wer dann die Rampe an der Heinrich-Ehrhardt-Straße hochfährt und nach rechts abbiegt, ist sogleich auf der Hochbrücke für den nördlichen Zubringer zur A 52. Es ist aber auch möglich, auf der Toulouser Allee die Heinrich-Ehrhardt-Straße zu unterfahren, dort eine Auffahrt zu nehmen und Richtung Westen die Theodor-Heuss-Brücke anzusteuern.

Die Lärmschutzwand entlang der Toulouser Allee wird zurzeit Richtung Norden weitergebaut, ebenso der Radweg westlich der neuen Straße - als Verlängerung des bestehenden Radwegs, der entlang des Stadtparks an der Marc-Chagall-Straße geführt wird.

(RP)