Millionen-Projekt in Düsseldorf Rheinbahn pausiert zur EM Bauarbeiten in der Heine-Passage

Düsseldorf · Die neue Decke im U-Bahnhof an der Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf wird erst nach der Fußball-Europameisterschaft fertig. Zum Turnier gibt es außerdem neue Wegweiser für Fans.

Oberbürgermeister Stephan Keller und Rheinbahn-Vorstand Michael Richarz reichen Slavisa Tesic eine Aluplatte an, die Teil der modernen Deckenkonstruktion in der Heinrich-Heine-Passage ist.

Oberbürgermeister Stephan Keller und Rheinbahn-Vorstand Michael Richarz reichen Slavisa Tesic eine Aluplatte an, die Teil der modernen Deckenkonstruktion in der Heinrich-Heine-Passage ist.

Foto: Anne Orthen (orth)

Die Bauarbeiten in der Heinrich-Heine-Passage pausieren während der Fußball-Europameisterschaft. An dem wichtigen Verkehrsknotenpunkt in Düsseldorf wird bereits seit zwei Jahren aufwendig die Decke modernisiert. Rheinbahn und Stadt investieren dafür insgesamt rund 5,3 Millionen Euro. Bislang sind etwa zwei Drittel der neuen Decke fertig.

Zwar sei das Ziel, die Arbeiten zum Start der EM fertigstellen zu können, nicht ganz erreicht worden, sagte am Donnerstag Michael Richarz, Vorstand Technik und Betrieb der Rheinbahn. Durch die schon angebrachten neuen Deckenelemente wirke die Passage aber viel heller und freundlicher. Letzteres betonte auch Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU). Das Projekt sei keines nur für die EM. „Die Erneuerung war ohnehin notwendig“, erklärte er.

EM 2024 Düsseldorf: Rundgang durch die Stadt - Fanzonen, Public Viewing
15 Bilder

EM in Düsseldorf - Rundgang durch die Stadt

15 Bilder
Foto: Uwe-Jens Ruhnau

Im Mai 2022 waren die Arbeiten an der 2900 Quadratmeter großen Fläche gestartet. Nach 20 Jahren war die ehemalige Deckenkonstruktion nicht mehr auf dem neuesten Stand. Erneuert werden mussten unter anderem die Sprinkleranlage, die Brandmeldetechnik und die Einhausung.

Eingebaut werden knapp 1700 Deckenelemente und 2690 Absorber für die Akustik. Statt 500 Leuchten werden demnächst außerdem 1950 die U-Bahnstation erhellen. Gleichzeitig wird wegen modernerer Technik weniger Strom verbraucht. Die Kostenbeteiligung der Landeshauptstadt beträgt rund 1,5 Millionen Euro.

Nach der EM sollen von Mitte Juli bis Ende Oktober 2024 die abschließenden Arbeiten folgen. Damit sich Fans während des Turniers besser orientieren können, weisen mehr als 100 Aufkleber auf dem Boden, an Säulen und Wänden in der Heine-Passage den Weg.