Düsseldorf: Eltern brauchen gute Nerven

Düsseldorf: Eltern brauchen gute Nerven

<a href="mailto:joerg.janssen@rheinische-post.de" target="_blank">joerg.janssen@rheinische-post.de</a>

joerg.janssen@rheinische-post.de

Noch ist es nur ein Trend zu Jahresbeginn. Doch einiges spricht dafür, dass die Zahl der Geburten in der Landeshauptstadt weiter steigen wird. Auch wenn nicht alle Frauen, die hier entbinden tatsächlich in Düsseldorf leben, der absehbare Anstieg dürfte sich auf Düsseldorfer und Nicht-Düsseldorfer ungefähr gleich verteilen. Tatsache ist: Die Boom-Stadt am Rhein zieht ungebrochen Menschen an, Bevölkerungsprognosen werden ständig nach oben korrigiert. Viele kommen wegen guter Jobs, stehen kurz vor der Familiengründung oder haben sie gerade hinter sich. Hinzu kommt, dass deutschlandweit wieder mehr Kinder geboren werden. Die Stadt stellt das vor Herausforderungen. Denn die Babys von heute sind die Kita- und Schulkinder von morgen. Schon jetzt klaffen beachtliche Lücken zwischen Angebot und Nachfrage. So baut die Stadt zwar rund 1000 neue Kita-Plätze pro Jahr, trotzdem fehlen mehr als 1000 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Und auch im Offenen Ganztag liegt die Betreuungsquote um die 63 Prozent, obwohl Jahr für Jahr neue Plätze entstehen. Beim Thema Betreuung werden Eltern auch künftig vor allem eins brauchen: gute Nerven.

(RP)