1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Einkaufstrubel und Medica locken Taschendiebe

Düsseldorf : Einkaufstrubel und Medica locken Taschendiebe

Derzeit sind Dutzende von ihnen in der Stadt, wie die Polizei bei einer Razzia in einer Innenstadt-Kneipe erkannte.

Eine 77-jährige Frau ist jetzt das Opfer eines Taschendiebs geworden. Die gehbehinderte Dame war auf der Benderstraße unterwegs, als sie vermutlich in einem Geschäft bestohlen wurde — allerdings merkte sie erst zu Hause, dass ihr Geld entwendet worden war.

Für die Polizei ist der Fall typisch. Die Diebe nutzen das Gedränge und die Hektik auf Einkaufsstraßen, um sich ihren Opfern unbemerkt zu nähern.

Dass jetzt die Hochsaison dieser Kriminellen angebrochen ist, zeigt ein Vorfall von vorgestern: Die Polizei hatte einen Hinweis bekommen, dass sich in einer Kneipe an der Luisenstraße eine Gruppe von Frauen, Männern und Kindern versammelt hatte, von denen eine ganze Reihe bei verschiedenen Polizeibehörden einschlägig bekannt sind. Tatsächlich stieß man auf eine Art Versammlung, zu der tatsächlich auch Kinder gehörten. Bei der Überprüfung vor allem der Männer stellte sich heraus, dass der überwiegende Teil der dort Angetroffenen sich in der Vergangenheit mit Eigentumsdelikten strafbar gemacht hatte. Festnehmen konnte man jedoch nur zwei, die gesucht wurden. Die anderen blieben auf freiem Fuß.

  • Düsseldorf : So schützen Sie sich vor Taschendieben
  • (Symbolbild)
    Kontrolle in Krefeld : Razzia an der Lindenstraße - Haus versiegelt
  • Birgit Bergfeld wird das „Kö3“ nicht
    Hückeswagener Kneipenlandschaft : Drei Traditionskneipen bleiben der Innenstadt erhalten
  • In Mülheim ist es Donnerstagabend zu
    Vier Festahmen, ein Mann im Krankenhaus : Massenschlägerei in Mülheim - mehr als 30 Menschen beteiligt
  • Alfred Platow ist Pionier der nachhaltigen
    Finanzexperte gibt Tipps für städtischen Haushalt : ,Steuerstarke Firmen gezielt nach Hilden locken’
  • Menschen stehen zur Tatzeit still am
    Ein Jahr nach rassistischem Anschlag : Gedenken an Tatorten in Hanau verläuft friedlich

Polizei-intern wird der Vorfall als klares Zeichen gedeutet, dass sich "die Branche" derzeit in Düsseldorf versammelt, weil es hier auf den Weihnachtsmärkten mit ihrem Gedränge, aber auch sonst im vorweihnachtlichen Einkaufstrubel viel zu holen gibt. Die Kripo warnt daher eindringlich davor, leichtsinnig mit seinem Portemonnaie oder anderen Wertgegenständen umzugehen.

Offene Handtaschen oder achtlos in der hinteren Hosentasche steckende Geldbörsen sind für diese geschickt agierenden Diebe eine schnelle und leichte Beute. Wie in jedem Jahr wird man auch jetzt gezielt zivile Streifen auf die Märkte schicken, um potenzielle Täter abzuschrecken oder auf frischer Tat zu ertappen.

Erfahrungsgemäß geht die Zahl der Taschendiebstähle in der Vorweihnachtszeit deutlich nach oben. Es ist bekannt, dass international agierende Banden jetzt gezielt nach Düsseldorf reisen. Auch der Andrang aufgrund der Medica bietet ihnen gute Möglichkeiten.

(RP)