1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Eine Woche Handel in Düsseldorf nach Corona

Düsseldorfer Geschäfte : Weitere Händler öffnen kommende Woche

Auch größere Läden dürfen nun den Betrieb wieder aufnehmen, wenn sie die Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter begrenzen. Für manche Branchen gelten jedoch Ausnahmen. NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

Der Handel in der Innenstadt wird sich mit dem Beginn der kommenden Woche weiter beleben. Nachdem am vergangenen Montag viele Geschäfte öffnen durften, können eine Woche später weitere nachziehen – erlaubt ist das jetzt auch für Geschäfte über 800 Quadratmeter, wenn sie ihre Verkaufsflächen auf diese Größe begrenzen.

„Ich gehe davon aus, dass am kommenden Montag 95 Prozent unserer Mieter wieder geöffnet sind“, sagt etwa der Geschäftsführer der Schadow Arkaden, Jan Schnatmann. Einzelne Geschäfte könnten noch etwas länger brauchen, bis sie alle Vorbereitungen für eine Wiedereröffnung getroffen haben. Das Einkaufszentrum begrüßt Kunden wie Mieter aktuell mit einer aufwendigen neuen Blüten-Dekoration. In der Kö Galerie werden am Montag Intersport Voswinkel und Frankonia ihre Flächen auf die behördliche Verordnung verkleinern und eröffnen. In den Düsseldorf Arcaden in Bilk steht der Media Markt auf 800 Quadratmetern seinen Kunden wieder zur Verfügung, voraussichtlich werden auch andere Mieter sich noch verkleinern und nachziehen.

Erwartet wird zeitnah auch eine Öffnung der großen Kaufhäuser an der Kö und der Schadowstraße – von Galeria Karstadt Kaufhof war am Freitag jedoch keine konkrete Mitteilung zu den einzelnen Häusern zu bekommen. Der Textilhändler H & M wird seine Düsseldorfer Filialen voraussichtlich teilweise am Montag, teilweise am Dienstag wieder eröffnen. Welche Flächen dort gesperrt werden, um die Bedingungen zu erfüllen, wurde nicht mitgeteilt.

In der vergangenen Woche hatten viele Geschäfte in der Stadtmitte bereits wieder geöffnet, die Besucherfrequenzen stiegen dort wieder spürbar an. Eine Sonderregelung galt dort für Buchhandlungen: Diese dürfen ihr Geschäft betreiben, auch wenn sie die vorgegebene Quadratmeteranzahl von 800 überschreiten.

In der Mayerschen Buchhandlung an der Kö machte sich NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart ein Bild von der Lage des Handels. „Mit der schrittweisen Öffnung haben wir im Einzelhandel eine gute und verantwortungsvolle Lösung gefunden, die den Händlern und ihren Beschäftigten eine wirtschaftliche Perspektive gibt“, sagte der FDP-Politiker.