1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Bücherbummel auf der Kö: Ein Paradies für Leseratten

Bücherbummel auf der Kö : Ein Paradies für Leseratten

Von Donnerstag bis Sonntag findet im Herzen Düsseldorfs der alljährliche Bücherbummel auf der Kö statt. Die Veranstaltung lockt zum 25. Mal Bücherfreunde mit einem bunten Rahmenprogramm, insgesamt 99 Ständen und vor allem jeder Menge Bücher.

Mit über einer Woche Arbeit für vier Verkaufstage bedeutet der Bücherbummel für die Aussteller die anstrengendste Veranstaltung des Jahres. Bereits am Dienstagmittag hat Aussteller Winfried Berhard mit dem Aufbau begonnen. Nach dem Transport von Regalen, Kisten und dem Zeltdach steht nun alles am richtigen Ort.

"Regen gehört zum Bücherbummel dazu", sagt Bernhard. Wie so viele andere umfasst sein Stand auf der Kö Verkaufstische am Straßenrand sowie ein Zeltdach, das den größten Teil seines Sortiments beherbergt.

Es sei schön, sich dort für vier Tage einrichten zu können, bekennt Berhard, der zum sechsten Mal an der Veranstaltung teilnimmt. Er schätzt am Bücherbummel auf der Kö unter anderem, dass er überregional beworben wird. So würden viele Leute aus anderen Städten angelockt, denen man anmerke, dass sie sehr interessiert seien. Zudem würdigt er den autofreien Sonntag, an dem alles viel weniger stressig und laut sei.

Das diesjährige Rahmenprogramm aus Lesungen, Konzerten und einem breitgefächerten Veranstaltungsangebot würdigt er mit nur einer Einschränkung: "Leider kann ich als Aussteller nicht daran teilnehmen. Sonst würde ich mir das eine oder andere Konzert oder einige Lesungen ansehen."

  • Bastian Fleermann, Leiter der Mahn- und
    Düsseldorfer Geschichte : Gefängnis-Gräuel im Nationalsozialismus
  • Für die Kinder in den Karolinger
    Wohnen und Stadtentwicklung in Düsseldorf : Vier Stadtteile – vier Neubaugebiete
  • Stadtkämmerin Dorothee Schneider.
    Stadtfinanzen entwickeln sich schlecht : Düsseldorf braucht schon 298 Millionen Euro an Liquiditätskrediten
  • Feuerwehr und Polizei haben in der
    Leichenfund in den Niederlanden : „Wir wollen 100 Prozent sicher sein, dass es die Mädchen wirklich sind“
  • Trinkwasser aus der Wasserleitung. (Symbolbild)
    Nach Kolibakterienfund im Ruhrgebiet : Wie sauber ist unser Trinkwasser?
  • Martin Kreitzberg beendete seine Tour zu
    Martin Kreitzberg aus Itter : Warum ein Düsseldorfer zu allen 353 Büdchen der Stadt lief

Wilfried Pesch sitzt in feinen Zwirn gekleidet mit Zylinder und weißem Schal am gemeinsamen Stand der Hermann-Harry-Schmitz-Societät mit dem Bürgerhaus Bilk und dem Westdeutschen Autorenverband. Die letzten Wochen standen für ihn im Zeichen der "Vorbereitung des freudigen Stress", wie er die Veranstaltung nennt.

Die Hermann-Harry-Schmitz-Societät hänge der Idee an, so Pesch, dass in grotesken Publikationen immer ein wahrer Kern stecke. Sie stellt sich in die Tradition des Düsseldorfer Literaten Hermann Harry Schmitz (1880 — 1913), der für seine grotesken Erzählungen bekannt geworden ist. Nicht zuletzt deshalb ist Hingabe an das Medium Buch für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Unter den ersten Besuchern der diesjährigen Büchermeile befinden sich viele Berufstätige, die wie fast jeden Tag ihre Mittagspause für einen Spaziergang nutzen. Heute flanieren sie entlang der Bücherstände.

Der Bücherbummel auf der Kö ist längst zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender der Stadt Düsseldorf geworden. Bunte Vielfalt ist die Quelle, aus der sich ihre Anziehungskraft nährt. Auch zu ihrem 25. Jubiläum wird sie wohl wieder viele Menschen anlocken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist der Bücherbummel 2010

(oste/url)