Zeitzeugin besucht Schule: Ein Opfer des SED-Regimes

Zeitzeugin besucht Schule : Ein Opfer des SED-Regimes

Kerstin Kuzia ist erst 43 – und Frührentnerin. Sie leidet unter Spätfolgen ihres Aufenthalts in dem "Jugendwerkhof Torgau", einer gefürchteten Disziplinierungsanstalt der DDR. Vor Schülern schilderte sie ihr Schicksal.

Kerstin Kuzia ist erst 43 — und Frührentnerin. Sie leidet unter Spätfolgen ihres Aufenthalts in dem "Jugendwerkhof Torgau", einer gefürchteten Disziplinierungsanstalt der DDR. Vor Schülern schilderte sie ihr Schicksal.

Carolina (15) und Samantha (17) liegen sich mit Kerstin Kuzia in den Armen. Dabei haben die beiden Mädchen die 43-jährige Berlinerin vor nicht einmal eineinhalb Stunden zum ersten Mal gesehen. Warum sie so emotional reagieren? "Sie hat mich mit ihrer Geschichte zutiefst berührt, ich hatte Gänsehaut", sagt Carolina.

Kuzia hat den Schülern der Klasse 10 b der Katholischen Hauptschule St. Benedikt von ihrer Kindheit in der DDR erzählt, die sie seit ihrem sechsten Lebensjahr in Heimen verbracht hatte. "Wer kritische Fragen stellte, kippelte, Betten nässte oder an Fingernägeln kaute, wurde als schwer erziehbar eingestuft." Mit sozialistischer Einheitserziehung "hat man dann versucht, uns zu erdrücken". Die Ideen dafür entwickelte Margot Honecker, Ministerin für Volksbildung und Frau des Staatsratsvorsitzenden der DDR.

Vorwurf Massenausbruch

Wer auch in den Spezialkinderheimen als "Rebell" auffiel, kam nach Torgau, in den einzigen geschlossenen Jugendwerkhof der DDR. Eine Einrichtung, in der Jugendliche nach offizieller Darstellung eine Ausbildung machen sollten. Wer aber in die Augen jener blickte, die von dort zurückkehrten, wusste: In Torgau wurden Menschen gebrochen, dort war die Hölle. Kuzia brachte als 16-Jährige der Vorwurf, Organisatorin eines Massenausbruchs zu sein, nach Torgau. Dabei hatte das verzweifelte Mädchen nur im Zorn gedroht abzuhauen, ohne es ernsthaft zu wollen.

An den Spätfolgen dieses Aufenthalts leidet Kuzia bis heute: Wenn sie an das Quietschen des sich hinter ihr schließenden Tors des Baus, der zuvor ein Gefängnis gewesen war, denkt, treten ihr Tränen in die Augen. Sie erzählt von der Ungewissheit in dem vergitterten "Empfangsraum", in dem sie stundenlang alleine stand; von dem dreitägigen Einweisungs-Arrest, der nichts anderes war als eine "Schocktherapie"; davon, wie ihr die Haare geschoren wurden, wie sie sich vor männlichen Erziehern nackt ausziehen und mit erhobenen Armen ausharren musste (Jungs wurden Erzieherinnen zugeteilt).

Kuzia erzählt von den Tagen, die nur manchmal mit Frühstück, aber immer mit erschöpfendem Sport im Hof begannen und nach acht Stunden harter Arbeit auch damit endeten. Bei nicht konformem Verhalten eines Einzelnen gab's Extra-Strafen für die gesamte Gruppe. Sie musste dann zum Beispiel in der Hocke das Treppenhaus hinauf und wieder hinunter gehen — und das 30-mal. Auch auf Toilette durfte man nur in Fünfergruppen, ohne Trennwand. Wer außerplanmäßig musste, durfte nicht. "In die Hose zu machen, war Beschädigen von Volkseigentum. Darauf stand wiederum Strafe", erklärt Kuzia. Die Schüler sind fassungslos.

Außer Treppensteigen im Entengang und dem "Torgauer Dreier" (je 150 Kniebeugen, Liegestützen, Strecksprünge ohne Pause) gab es als Strafe zwei Tage in der lichtlosen, feuchten "Dunkelzelle" für Mädchen, für Jungs im "Fuchsbau", 0,6 Meter breit und 1,20 hoch.

"Das ist voll schlimm so zu leben", sagt Alice (16) im Anschluss. "Es ist schlimm, wie Kinder in ihrem Willen gebrochen und psychisch missbraucht wurden", fasst es Alexander (16) zusammen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE