1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Ein Neun-Millionen-Bau für zwei Düsseldorfer Berufskollegs

Schulbau in Düsseldorf : Ein Neun-Millionen-Bau für die Bilker Berufskollegs

Am Montag übergaben Stadt und IDR einen Erweiterungsbau an der Suitbertusstraße. Dort werden jetzt insgesamt 5700 Schüler unterrichtet. Das Gebäude wurde in knapp 13 Monaten errichtet.

Die beiden Bilker Berufskollegs werden moderner. Rund neun Millionen Euro investierte die Stadt in einen Erweiterungsbau, der am Montag der Schul-Gemeinde des Max-Weber- und des Walter-Eucken-Kollegs übergeben wurde. In dem dreigeschossigen Gebäude mit rund 2000 Quadratmetern Nutzfläche können weitere 360 Schüler unterrichtet werden. „Der neue Standort kommt vor allem dem beruflichen Gymnasium sowie der Höheren Handelsschule zugute“, sagte Sabine von Zedlitz-Neukirch, Leiterin des Max-Weber-Kollegs.

Der Neubau umfasst elf Klassenräume, einen Multifunktionsraum, einen naturwissenschaftlichen Fachraum sowie eine integrierte Cook-and-Chill-Mensa. Zedlitz-Neukirch und ihre Kollegin Heike Joerß vom benachbarten Walter-Eucken-Kolleg zeigten sich erleichtert über die lang ersehnte Erweiterung. Der städtischen Schulbautochter IDR dankten sie für „diesen Palast“. Viel Lob gab es auch für die Bauzeit von knapp 13 Monaten. „Eine schulische Ausbildung an diesen Kollegs wird viele Absolventen auf dem Arbeitsmarkt zu gefragten Leistungsträgern machen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Insgesamt werden künftig am Bilker Standort rund 5700 Schüler verschiedener Altersgruppen unterrichtet. Viele von ihnen kommen nur an einigen Tagen, da sie eine Berufsausbildung absolvieren. Andere gehen über schulische Bildungsgänge bis zum Abitur.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche betonte, dass beide Kollegs durch den Neubau an einem Standort konzentriert werden konnten. Das verbessere nicht nur die Lern-, sondern auch die Lebensbedingungen der Schüler.

Eher außergewöhnlich für ein Bauprojekt: Die ursprünglich veranschlagten Kosten von 9,3 Millionen Euro konnten leicht unterschritten werden. Für Zedlitz-Neukirch eine spannende Nachricht: „Bei aller Freude habe ich noch ein paar Wünsche offen“, sagte sie.