1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Thema für Prüfung: Ein Logo für die Uniform

Thema für Prüfung : Ein Logo für die Uniform

Die Referendarin Sabine Voss hat "Schuluniform" als Thema für ihre Prüfung gewählt. Ihre Englisch-Schüler sind begeistert von der Idee, sich mit eigens entworfenen T-Shirts der St.-Benedikt-Schule zu kleiden.

"Schick machen kann ich mich auch am Samstag", sagt Tanja. "Wir können stolz sein auf unsere T-Shirts." Die 16-Jährige geht zur St.-Benedikt-Schule an der Charlottenstraße in die 10b. Das ist deutlich auf der Brust des weißen Shirts zu erkennen. Auf dem Rücken schlängelt um den Schulnamen herum der "Haus-Drache", dem der Pausenhof der Hauptschule als Sitz-, Kletter- und Versteck-Gelegenheit dient. Der Lindwurm, von Schülern und Helfern mit Mosaiken verziert, ist "die" Identifikationsfigur der Jugendlichen.

Einen ähnlichen Effekt wollte Referendarin Sabine Voss mit ihrem Prüfungsthema erreichen. "Es ist der erste Schritt zur Schulkleidung", sagt sie. Schulleiterin Gabriele Westerwelle ist eigentlich keine echte Streiterin für Schuluniform an St. Benedikt. "Bei uns herrscht eben nicht diese Markengläubigkeit", sagt sie.

Florian (17) bestätigt das: "An meiner alten Schule war das mit den Marken schlimmer, wenn man anstatt Nike-Sachen kik-Klamotten anhatte." Er hat zusammen mit Tanja und Alex (16) beim Projekt mitgemacht. Vor allem Alex gestikuliert begeistert: "Das T-Shirt, das ist unser Werk, das haben wir gemalt", betont er. Sie haben es auch getragen, drei Tage lang liefen die Mädchen und Jungen aus der 10b mit dem weißen Shirt über den Pausenhof.

Die Reaktionen der Mitschüler seien positiv gewesen, die 10a sei sogar ein bisschen neidisch. "Wir" scheint ein wichtiges Wort zu sein, ein Gefühl, das durch einheitliche Kleidung des Klassenverbandes verstärkt wird. Die Schüler haben ein "School uniform diary", ein Schuluniform-Tagebuch geführt. Die Auswertung folgt noch vor der Prüfung. Die Prüfung selbst wird die Form einer Diskussion haben. Die Schüler bildeten sich eine Meinung, sie werden sie in englischer Sprache vertreten. Können sie das denn? Sie nicken. "Der Unterricht ist viel interessanter geworden, alles war kreativer", sagt Florian.

Sabine Voss verfolgte von Anfang an ein Ziel: eine gute Abschlussprüfung zu machen. Nebenbei lernten die Schüler, englisch zu diskutieren, projektbezogen mit Resultat (T-Shirt) zu arbeiten. Dennoch wird an St.-Bennedikt nicht durch die Hintertür eine Schuluniform eingeführt, so die Schulleiterin. "Das muss die Schulkonferenz entscheiden." Dort wird das T-Shirt mit dem Schuldrachen gewiss eine Diskussion auslösen. "Wir müssen ja nicht gleich alle gleich rumlaufen wie in England", sagt Alex, "wo alle die selben Frisuren tragen." Er kennt sich durch das Projekt eben gut aus.

(RP)