Düsseldorf Ein Dartpfeil und der große Gewinn

Düsseldorf · Einmal mit den ganz Großen spielen - zumindest theoretisch ist das bei den "European Darts Open" im Maritim Hotel an diesem Wochenende möglich. Denn zur Qualifikation konnten vorab Hobbysportler genauso wie Profis antreten.

 Seit 1985 spielt der Düsseldorfer Olaf Tupuschis Dart im Verein. Bei der Qualifikation fürs Turnier im Maritim Hotel schied er dieses Mal aus.

Seit 1985 spielt der Düsseldorfer Olaf Tupuschis Dart im Verein. Bei der Qualifikation fürs Turnier im Maritim Hotel schied er dieses Mal aus.

Foto: h.-j. bauer

Nervös wirkt Olaf Tupuschis nicht, als er den Übungsraum im Maritim Hotel verlässt. Es ist 19 Uhr und in einer halben Stunde startet die Qualifikation für die "European Darts Open", eines der größten Dartturniere auf dem europäischen Festland. Tupuschis hat zu diesem Zeitpunkt bereits gut anderthalb Stunden lang seine Pfeile auf die Dartscheiben in dem Übungsraum geworfen. Um sich an die Lichtverhältnisse und den Raum zu gewöhnen, sagt er. "Die Boards sind ja genormt, internationaler Standard. Sie sind überall gleich", erklärt Tupuschis.

Der 46-jährige Düsseldorfer ist einer von rund 90 Dartsport-Begeisterten aus Deutschland und dem Ausland, die sich im Vorfeld zur Qualifikation für das Turnier angemeldet haben. Mit dabei sind Hobbyspieler wie Profis. Denn einzige Hürde, um in die Qualifikationsrunde zu kommen, war das Startgeld von 125 Euro.

Olaf Tupuschis bezeichnet sich als semiprofessionellen Spieler. Und untertreibt es damit eigentlich ein bisschen: Seit 1985 spielt er im Verein, ist heute Mitglied der Dartabteilung von Fortuna Düsseldorf, spielte schon in der Nationalmannschaft und gewann mit dem Team und im Einzel bereits Meisterschaften. Jeden Tag trainiert Tupuschis das Dartspielen. Was dabei wichtig ist? Nun, offenbar nicht nur ein großer Schluck Zielwasser. "Man muss auch unter Druck noch gut agieren können, muss immer konzentriert bleiben", sagt Tupuschis. Schließlich könne ein einzelner Wurf ein ganzes Turnier entscheiden. Und auch über den meist üppigen Gewinn: Allein bei dem Turnier in Düsseldorf werden an diesem Wochenende rund 100 000 britische Pfund ausgespielt, der höchste Einzelgewinn beträgt 20 000 Pfund. Ein Preisgeld, das theoretisch jeder Hobbyspieler und auch Tupuschis mit nach Hause nehmen könnte - schließlich ist die Qualifikation ja für jeden zugänglich. "In Wirklichkeit nehmen aber kaum Hobbyspieler teil. Denn 125 Euro Startgeld ist nicht wenig. Die meisten Teilnehmer sind schon sehr gut und haben Chancen, weiter zu kommen. So wie Olaf", sagt Turnierleiter Thorsten Brock. Tupuschis ist da weniger optimistisch: "Ich hoffe jetzt erstmal, weiterzukommen. Dann sehen wir weiter", sagt er.

Mittlerweile hat er den Saal, in dem die Qualifikationsspiele ausgetragen werden, betreten. Tupuschis ist nun in seiner Konzentrationsphase und wirft im Sekundentakt Pfeile auf die Scheibe. Sonderlich nervös wirkt er dabei immer noch nicht. Dennoch fällt auf, dass jeder Spieler eine eigene Taktik hat, um sich auf das Spiel vorzubereiten. Da gibt es jene wie Tupuschis, die kurz vor Turnierbeginn noch schnell ein paar letzte Würfe machen. Andere haben das Training bereits aufgegeben, trinken einen Schluck Bier oder Wasser und plaudern mit Freunden und Verwandten, die als Zuschauer gekommen sind. Wieder andere stehen in kleinen Grüppchen vor der Dartscheibe an, werfen und scherzen, wenn ein Pfeil daneben gegangen ist.

Um kurz nach halb acht wird es dann ernst: Die Turnierleiter hängen in dem kleinen Saal eine Liste mit den ausgelosten Partien des Abends aus. Das Ergebnis mit den Spielern, die es in die nächste Runde und damit ins richtige Turnier geschafft haben, wird gegen 22 Uhr feststehen. Doch Olaf Tupuschis wird dann nicht mehr im Maritim Hotel sein. Gleich in der ersten Runde unterliegt er seinem Gegner Robin Klein mit 6 zu 4. Dieses Mal hat es für den Düsseldorfer nicht gereicht, der Traum vom großen Gewinn, den er selbst vorher nicht zu träumen wagte, ist dahin. Dann vielleicht beim nächsten Mal. Unaufgeregt, konzentriert und mit Präzision.

(lai)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort