Earth Hour 2018: Düsseldorf macht eine Stunde lang das Licht aus

"Earth Hour" am Samstag: Düsseldorf macht eine Stunde lang das Licht aus

Klimaschutz: Am Samstagabend zwischen 20.30 und 21.30 Uhr bleiben bekannte Bauwerke dunkel.

Am Samstagabend bleiben bekannte Bauwerke in Düsseldorf für eine Stunde dunkel. Die Stadt folgt damit einem Aufruf der Umweltschutzorganisation WWF.

Im Sinne des Klimaschutzes hüllt die Stadt bekannte Bauwerke entlang des Rheinufers am Samstag (24. März) zwischen 20.30 und 21.30 Uhr in Dunkelheit. Sowohl Tonhalle als auch Lambertuskirche, Schlossturm, Kaiserpfalz, Bäume der Königsallee und Rathaus werden Teil der Aktion sein. Ergänzend beteiligen sich auch Unternehmen wie Stadtwerke Düsseldorf AG (Kraftwerke Garath und Lausward), ARAG Tower, Provinzial Rheinland Versicherung, Vodafone Deutschlandzentrale und das Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis an der Aktion. Um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten, bleiben Straßen- und Gehwegbeleuchtung eingeschaltet.

Umweltdezernentin Helga Stulgies betont: "Unser Ziel ist es, Menschen davon zu überzeugen, dass der Klimaschutz immer mehr zu einer global wichtigen Aufgabe wird. Im Rahmen der 'Earth Hour' können und sollen die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer durch einfallsreiche Aktionen einen Beitrag zum Thema leisten." Vorschläge des WWF sind unter anderem ein Picknick, ein "Poetry-Slam" zum Thema Klimawandel oder "Speed Dating" mit bedrohten Tierarten.

  • Earth Hour 2017 : Für eine Stunde ging das Licht aus
  • Hamminkeln : Stadt nimmt erstmals an der Earth Hour teil

Die Umweltorganisation WWF führt seit 2007 alljährlich die weltweite "Earth Hour" durch. Mittlerweile wird die "Stunde der Erde" auf allen Kontinenten in mehr als 180 Ländern begangen. Düsseldorf ist mit der Verdunkelung in bester Gesellschaft. Tausende Städte in verschiedenen Ländern weltweit hüllen ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit, zum Beispiel die Chinesische Mauer und das Brandenburger Tor.

Weitere Informationen zur Aktion in Düsseldorf finden sich im Internetangebot der Landeshauptstadt unter . Auf der Internetseite des WWF Deutschland unter finden sich ebenfalls Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE