1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsselmeme in Düsseldorf: Dieses Paar lernte sich über Instagram kennen

Paar fand sich über „Düsselmeme“ : Liebe auf den zweiten Blick – mit Hilfe von Instagram

Sie sehen sich an einer Bushaltestelle, doch er winkt ihr nur zu, anstatt sie anzusprechen. Dass aus Aleks und Lazar trotzdem ein Paar wird, verdanken sie einem Instagram-Kanal. Das ist ihre Geschichte.

Eigentlich beginnt die Geschichte von Aleks und Lazar wie so viele andere auch: mit einem Blick. An einer Haltestelle steigt sie in einen Bus ein, blonde Haare, nettes Lächeln, das fällt ihm sofort auf. Er winkt ihr von draußen zu, fragt nach ihrer Nummer, doch sie ist müde von der Arbeit, blockt ab, zeichnet zum Trost aber mit den Fingern ein Herz in die Luft. Da denkt er schon, das war’s, sie ist vergeben. Dann fährt der Bus ab, sie drinnen, er draußen, und eigentlich hätte die Geschichte von Aleks, 22, und Lazar, 31, aus Düsseldorf hier schon enden können. Dass sie weitergeht, liegt an einem Instagram-Kanal.

„Düsselmeme“ heißt dieser, zu sehen gibt es vor allem lustige Bilder und Videos aus der Landeshauptstadt. Vor knapp anderthalb Jahren wurde er gegründet, inzwischen folgen ihm mehr als 70.000 Menschen. 70 Prozent davon, so schätzt es der Betreiber, stammen aus Düsseldorf. Er möchte anonym bleiben, der Kanal ist noch sein Privatvergnügen. Zwar verdient er damit mittlerweile durch Anzeigen und Kooperationen Geld, leben kann er davon aber nicht.

  • So sieht das Bushäuschen vor dem
    Öffentlicher Nahverkehr in Mönchengladbach : Bushaltestellen zum Gruseln
  • Polizisten fahndeten am Dienstag intensiv nach
    Auf der Fahrt von Bocholt nach Wesel : Mann soll zwei Frauen im Bus sexuell belästigt haben
  • Da freut sich einer: So wird
    Baustellen in Hünxe : Schulbusse müssen über die Autobahn fahren
  • An der vielbefahrenen Landstraße 101 zwischen
    Laute Kritik am Prestigeprojekt für 2,4 Millionen Euro : Fußgängerin kritisiert fehlende Sicherheit
  • Bei der VRR-App gibt es alle
    Monheim/Langenfeld : Infos zu Bus und Bahn auf einen Blick
  • Sturm in Grevenbroich und Jüchen : Baum stürzt in Bushaltestelle, Lkw kippt auf A 44 um

Ein Team hilft ihm bei Administrativem, was auf dem Kanal erscheint, bestimmt aber er selbst. „Ich zeige Düsseldorf aus meiner Sicht.“ Die Idee dazu kam ihm in der Corona-Zeit, aus Langeweile, aber auch aus dem Wunsch heraus, die Stadt miteinander zu verbinden, sagt er. Als im Juli die Flut kam, sammelte er Spenden für die Betroffenen, vor Kurzem versteckte er eine Playstation im Zoopark. Zusätzlich gibt es den Dating-Account „Spotted by Düsselmeme“, mit rund 12.600 Abonnenten. „Spotted“ steht für „gesehen“: Wer jemanden auf der Straße sieht, ihn eigentlich gerne ansprechen würde, es dann aber verpasst, kann sich melden und einen Suchaufruf starten. Pro Tag kommen 70 bis 80 solcher Anfragen, alle kann er nicht teilen, die lustigsten und nettesten aber schon. „Viele Leute sind schüchtern, denen wollte ich eine zweite Chance aufs Kennenlernen bieten“, sagt er, „so wie Aleks und Lazar.“

Denn schon kurz nachdem der Bus die Haltestelle an diesem Augustnachmittag 2020 verlassen hat, bereut Aleks ihre Zurückhaltung. Eigentlich habe sie ihn ja schon sympathisch gefunden, diesen jungen Mann, der ihr einfach so zugewinkt hat. Und vergeben ist sie auch nicht. Ihre größten Chancen, ihn zu finden, sieht sie bei „Düsselmeme“. Dem Account folgt sie selbst bei Instagram, bekommt mit, wie viele Fans er hat. Sie schickt eine Nachricht: „Hey, ich habe gerade eben einen echt hübschen Typen in Rath gesehen“ steht darin. Sein rechter Arm sei tätowiert gewesen und er habe sie nach ihrer Nummer gefragt. „War aber zu schüchtern und zu nachdenklich und hab nein gesagt. Jetzt bereue ich, kannst du mir helfen?“ Und Aleks hat Glück: Ihr Aufruf ist der erste, der geteilt wird, der Beginn von „Spotted“.

Lazar hat die Hoffnung da schon aufgegeben, steht mit seinen Freunden am Büdchen und ärgert sich über sich selbst. „Keine gute Anmache, kein Wunder, dass sie nicht drauf angesprungen ist“, sagt er. Doch am Abend bekommt er eine Nachricht von einem Freund: Da sucht dich eine, bei „Düsselmeme“. Erst kann er es gar nicht glauben, doch der Kontakt kommt tatsächlich zustande. Die beiden tauschen Nummern, telefonieren. Danach geht alles ganz schnell. „Dann haben wir uns schnell getroffen und dann auch schnell verliebt“, sagt Aleks. So einfach kann es manchmal sein.

Drei Monate später ziehen sie zusammen, beiden ist klar: Das ist es. „Er ist mein bester Freund“, sagt sie. Nach mehreren schlechten Beziehungen weiß sie, was sie an ihm hat. Das mit Lazar, das sei anders, ohne ihn könne sie abends gar nicht mehr einschlafen. „Wir verstehen uns einfach gut“, sagt er, „sie ist eine super Frau.“ Er ist froh, dass er sich damals getraut hat, ihr zu winken, sie, dass sie sich getraut hat, ihn über Instagram zu suchen. „Einfach cool, wie sich das entwickelt hat“, sagt sie.

Knapp ein Jahr nach dem Kennenlernen fragt Lazar Aleks, ob sie ihn heiraten will. Sie sagt Ja.