1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorfer Szene-Künstlerin Erinna König starb mit 74 Jahren

Düsseldorfer Szene-Künstlerin : Erinna König starb mit 74 Jahren

Sie war Meisterschülerin bei Joseph Beuys, Professorin in Kassel, Lehrerin an Düsseldorfer Gymnasien, Malerin und Gastgeberin im „Op dr Eck“. Nun trauert die Kunstszene um eine ihrer Großen.

Als das Kunstmuseum Bonn 2010 den interessantesten Künstlern des Rheinlands mit der Ausstellung „Der Westen leuchtet“ ein Denkmal setzte, gehörte die immerhin schon 63-jährige Erinna König zu den faszinierendsten Entdeckungen. Vor einem Jahr küsste Thomas Schütte die Kollegin in einer fulminanten Ausstellung in seinem Pavillon wach. Prompt wurden Arbeiten von ihr in die Sammlung der Bundesrepublik aufgenommen. Erste Museen zeigten sich interessiert. Doch all das kam zu spät. Vor wenigen Tagen ist die berühmte Szene-Künstlerin verstorben. Sie wurde 74 Jahre alt.

Wie Jörg Immendorff begann sie in der Protestbewegung der 1960er-Jahre, studierte an der Kunstakademie beim Bühnenbildner Teo Otto, bei Dieter Roth und Joseph Beuys, dessen Meisterschülerin sie wurde. Sie gehörte zu den Mitbegründern der Filmklasse und des Studentenparlaments, machte aber auch beide Staatsexamina mit Auszeichnung und unterrichtete an Düsseldorfer Gymnasien. Als sie den Unterricht an den Nagel hängte, um frei zu sein für ihr eigenes Werk, wurde sie geschäftsführende Gesellschafterin des „Op de Eck“ am Grabbeplatz, wo sie mit einer Prokuristin und mit 25 Mitarbeitern arbeitete, um sich ihre Zeit selbst einzuteilen. Denn nach getaner Arbeit ging es ins Atelier. Das war auch so, als sie eine Vertretungsprofessur an der Kunsthochschule Kassel hatte.

  • Erinna König vor ihrer Arbeit „Der
    Künstlerin arbeitet in Düsseldorf : Aus Fundstücken werden Kunstwerke
  • Kulturdezernent Frank Maatz eröffnet die Ausstellung
    Ausstellung in der Teloy-Mühle : Auf den Spuren von Joseph Beuys
  • Joseph Beuys 1978 bei seinem Besuch
    Kleve : Ein Podium zur Beuys-Ausstellung
  • Das Entree zeigt bekannte Werke der
    Ausstellung „Beuys & Duchamp. Künstler der Zukunft“ : Big Bang der Kunstmuseen mit Beuys
  • Kultur in Meerbusch : Auf den Spuren von Beuys in Meerbusch
  • Im Hotel Stage 47 ist eines
    „Lounge Sieverding“ : „Der Raum soll eine Stimulanz liefern“

Oft nahm sie Fundstücke aus dem Alltag, um sie in neue Zusammenhänge zu bringen. Sie wirkten minimalistisch verfremdet, besaßen jedoch eine fast klassische Schönheit, als seien sie kostbar. Alles wirkte makellos und doppeldeutig zugleich. Das Vexierspiel zwischen Kunst und Alltag gelang ihr durch geringe, aber wirkungsvolle Eingriffe.

Schwerkrank stellte sie noch mit einem kleinen Team ihr Werkverzeichnis fast fertig. Was nun aus ihrem großen Nachlass wird, ist noch unklar. Helga Meister