1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorfer Schüler spielen für Erdbebenopfer in Nepal

Düsseldorf-Eller : Schüler spielen für Erdbebenopfer

Die Dieter-Forte-Gesamtschule richtet ein Benefizkonzert für die Betroffenen des schweren Erdbebens in Nepal aus.

Das stärkste Erdbeben in 80 Jahren traf nahe der nepalesische Hauptstadt Kathmandu auch die Partnerschule der Dieter-Forte-Gesamtschule. Schüler und Lehrer blieben unverletzt, da gerade Ferienzeit war, auch das erdbebensichere Gebäude blieb stehen. Das Überleben der Betroffenen ist jedoch noch nicht gesichert: Die Monsunzeit steht vor der Tür, viele Menschen haben ihr Dach über dem Kopf verloren. Um ihnen zu helfen, will die Dieter-Forte-Schule zusammen mit der GGS Am Köhnen, dem Gymnasium Koblenzer Straße und der Benzenberg-Realschule heute Abend bei einem Benefizkonzert Spenden sammeln.

"Als Partnerschule haben wir die Verpflichtung zu helfen, besonders, wenn das Thema schon wieder aus den Medien raus ist", sagt Schulleiterin Margret Rössler. Seit 2009 ist die Zusammenarbeit ihrer Schule mit der "Bright Future School" in einem Vertrag besiegelt. Der Unterricht für die etwa 900 Schüler der nepalesischen Privatschule ist bis auf Weiteres ausgesetzt. Auch den für September angedachten Besuch einer Schülergruppe der Gesamtschule sagte Rössler ab: "Wir können noch nicht einschätzen, ob das im Herbst Sinn macht."

  • Fotos : Zwei Nachbeben erschüttern Himalaya-Region
  • Von Samstag an gelten beim Shoppen
    Neue 2G-Regel für Handel : Düsseldorf prüft Bändchenlösung auch für das Shoppen
  • Der Umzug der Jecken in Düsseldorf
    Karneval in der Corona-Pandemie : Düsseldorfer „Rosensonntagszug“ findet am 29. Mai statt
  • Viele Promis vor Ort : Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Düsseldorf verliehen
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW stabil - Wert in Köln steigt weiter
  • An der Türe zu einem Geschäft
    Neue Corona-Schutzverordnung in NRW : Scharfe 2G-Kontrollen im Handel erst ab Mittwoch

In Nepal herrscht laut Rössler eine Analphabetenquote von etwa 50 Prozent, viele Kinder gehen bereits einer Arbeit nach. Um echte Hilfe leisten zu können, brauche es einen "langen Atem". Das Geld, dass die Schule auf dem Benefizkonzert sammeln will, könne zunächst nur das unmittelbare Überleben der Betroffenen Menschen sichern. Schon jetzt hat der "Freundeskreis Nepal Münster", der durch regelmäßige Besuche für eine transparente Vermittlung zwischen den beiden Schulen sorgt, einen Spendenbetrag von 3500 Euro gesammelt. "Wir hoffen, dass das Konzert mindestens noch einmal so viel einbringt", sagt Rössler. Der Eintritt zur Veranstaltung in der Gertrudiskirche ist frei, die Besucher können aber Geld im "Klingelbeutel" lassen.

Mit Interpretationen wie "Man In The Mirror" von Michael Jackson will die Bläserklasse der Dieter-Forte-Gesamtschule auf die Verantwortung des Einzelnen für die Gesellschaft hinweisen. "Die Erdbebenopfer haben zur Zeit kein Essen und kein sauberes Wasser", sagt Christine Wilczeck. Die 13-Jährige begleitet die Blech- und Holzbläser aus ihrer Musikklasse auf dem Schlagzeug. Seit acht Jahren spielt David Doreika schon Klavier, im poppigen Konzert wird der 12-Jährige heute aber am Keyboard stehen. "Ich hatte auch schon außerhalb der Schule zwei Auftritte", sagt David. Mit der Truppe aus der Musikklasse stand er in diesem Jahr schon 19 Mal auf der Bühne. Dennoch ist der heutige Abend eine Premiere, denn ein Benefizkonzert gab es an der Schule bisher nicht.

Neben der instrumentalen Musikshow der Dieter-Forte-Schüler gibt es unter anderem den Chor der GGS Am Köhnen zu hören, dessen Mitglieder probten ihre Stimmen bei der "SingPause", einem Projekt des städtischen Musikvereins. "Wir wählen die Stücke passend aus, nicht nur zum Thema, sondern auch zur Kirche", sagt Musiklehrerin Andrea Bigalke-Andress. Sie koordiniert die Musiker der Dieter-Forte-Schule. Für das konzerterprobte Schülerteam sei es kein Problem gewesen, sich in nur zwei Wochen auf den großen Auftritt vorzubereiten. "Es muss ja möglichst schnell Hilfe geleistet werden", sagt die Musiklehrerin. Falls am Ende doch ein Ton nicht so ganz sitzen sollte, erinnert sie an den Zweck der Veranstaltung: "Es geht um die Sache, nicht um uns."

(bur)