Düsseldorfer Rheinbahn ist schuld an zu breiten Zügen

Panne bei der Testfahrt: Düsseldorfer Rheinbahn ist selber schuld an zu breiten Zügen

Das Unternehmen hat bei der großen Zugbestellung einen Fehler gemacht. Der Prototyp für die neuen Stadtbahnwagen erwies sich bei einer Testfahrt als zu breit. Die neuen Züge dürfen wohl deshalb nicht auf der U79 nach Duisburg fahren.

Die Rheinbahn hat eingeräumt, dass die Probleme mit den neuen Stadtbahnwagen auf einen Fehler im Unternehmen zurückzuführen sind. Bei der 200-Millionen-Euro Bestellung der Bahnen sei vor vier Jahren übersehen worden, dass es in Duisburg einen speziellen, schmaleren Bahnsteig-Typ gibt. Hersteller Bombardier hat sich demnach an die Vorgaben gehalten. Die Auswirkungen des Fehlers sind aber laut Sprecher Georg Schumacher gering: Auf allen anderen Hochflur-Linien wie U74, 75 und 77 und auch auf dem Düsseldorfer Stück der U79 bis Wittlaer können die insgesamt 43 neuen Wagen verkehren.

Bei einer nächtlichen Testfahrt des Prototyps in der vergangenen Woche war der Fehler in einer Duisburger Station  aufgefallen. Zunächst hieß es, es handele sich um den Halt „Steinsche Gasse“, am Abend korrigierte die Rheinbahn zu „Duissern“. Der Bahnsteig wurde nicht beschädigt, an der Bahn gab es laut Rheinbahn „höchstens ein paar Kratzer“. Die Bahn konnte weiterfahren. Die Haltestelle ist so konstruiert, dass Bahnen mit hohem und niedrigen Einstieg halten können. Dafür ist der Bahnsteig in zwei verschieden hohe Bereiche aufgeteilt. Der Niederflur-Bereich ist etwas schmaler. Dort kam es zu dem Problem. Eine solche Haltestellen-Konstruktion gibt es in Düsseldorf nicht.

  • Panne bei Prestigeprojekt in Düsseldorf : Sind die neuen Rheinbahn-Wagen zu breit?
  • Zwischen Duisburg und Düsseldorf : Pendler beklagen sich über die zu volle U79

Bei der Rheinbahn gibt man sich zerknirscht, dass das Versäumnis damals nicht aufgefallen ist. „Unsere Leute sind tief geknickt“, sagt Schumacher. Die U79 wird von den Verkehrsunternehmen der beiden Städte gemeinsam betrieben. Die neuen Wagen hätten ohnehin nicht vor 2021 in Duisburg fahren dürfen, da erst dann die Zugsicherung modernisiert sein wird. Dies ist in Düsseldorf bereits passiert. Die neuen Bahnen sind nur für den neuen Standard ausgerüstet.

Mehr von RP ONLINE