1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

TV-Auftritt: Düsseldorfer im Halbfinale von RTL-Show „Ninja Warrior“

TV-Auftritt : Düsseldorfer im Halbfinale von RTL-Show „Ninja Warrior“

Der Düsseldorfer Kasimir Meyer hat es – trotz Scheiterns am letzten Hindernis der Vorrunde – ins Halbfinale der RTL-Show „Ninja Warrior“ geschafft. Dort will der 19-Jährige nun noch einmal angreifen.

Beim letzten Hindernis versagten die Kräfte von Kasimir Meyer, sodass er kurz vor dem Ziel doch noch aufgeben musste. So war der 19-jährige Düsseldorfer eigentlich schon aus der RTL-Gameshow „Ninja Warrior“, in der die Teilnehmer einen herausfordernden Hindernisparcours absolvieren müssen, ausgeschieden. Da er bis zu seinem Ausscheiden aber zu den Zeitschnellsten auf dem Parcours gehörte, qualifizierte sich Kasimir Meyer trotzdem noch für das Halbfinale der Show, das am Freitag in der kommenden Woche (13. November, 20.15 Uhr) bei RTL ausgestrahlt wird.

Zu der Show kam der 19-Jährige durch Zufall. Regelmäßig ist er in Trampolinhallen, wo er irgendwann einmal einen Hindernisparcours ähnlich zu dem der TV-Show ausprobierte, an der Herausforderung Gefallen fand und sich schließlich bei RTL bewarb. Auch abseits bestimmt Sport sein Leben. So geht Kasimir regelmäßig ins Fitnessstudio und spielt zudem Fußball.

Obwohl er sich im Vorfeld entsprechend gut auf seinen Einsatz vorbereitet hatte, packte ihn bei seinem Auftritt schließlich doch das Lampenfieber. „Ich war noch nie so aufgeregt wie in diesem Moment“, erzählt er. Das machte sich mit schweißnassen Händen und Zittern auch an seinem Körper bemerkbar – keine guten Voraussetzungen für den Parcours. „Als es losging, war ich aber sofort fokussiert.“ Die größte Herausforderung bei der Bewältigung der Hindernisse sei der richtige Einsatz und natürlich auch das Halten des eigenen Körpergewichts. Insbesondere bei den letzten Hindernissen, wenn die Muskelkraft abnimmt. Aber auch das Halten der Balance sei für ihn schwierig gewesen.

Dass es Kasimir in der ersten Runde nicht bis in Ziel geschafft hat, ärgert ihn, auch wenn er mit dem Einzug ins Halbfinale trotzdem zu den 100 besten der 365 Teilnehmer zählt. Deshalb ist sein Ziel für das nun anstehende Halbfinale klar definiert: bis zum Ende durchkommen. Und wenn es wieder nicht und damit auch mit dem Finaleinzug nicht klappen sollte? „Dann versuche ich es im kommenden Jahr erneut.“