1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorfer DJ Jan Schulte hat weltweit Erfolg

DJ aus Düsseldorf : Auf Weltreise in Sachen Sound

Der Düsseldorfer DJ und Musikproduzent Jan Schulte hat weltweit Erfolg. Er exportiert den Sound von Düsseldorf.

In einem abgedunkelten Hinterhofzimmer irgendwo in Bilk hängen schamanische Instrumente an der Wand, auf einem Tisch stehen alte Synthesizer, in einer Ecke ein halbes Orchester an tropischen Trommeln und anderen Perkussionsinstrumenten, und die Regale sind übervoll mit Platten. Hier ist das Studio eines Musikers und DJs, den die Welt unter Namen wie Bufiman, Diskoking Burnhart McKoolski, Goofy Man oder Wolf Müller kennt. Bürgerlich heißt er Jan Schulte und ist unter diesem Namen oder den vielen Aliases seit einigen Jahren weltweit mit seiner Musik auf Tour. Gerade packt er seinen Plattenkoffer für einen Auftritt auf einem Festival in Albanien, wo er für drei DJ-Sets gebucht ist. Danach geht es mit einem Tag Erholung in Düsseldorf gleich weiter nach Berlin, Kroatien und Marseille.

Dabei zieht er obskure Platten und Flohmarktfunde aus den Regalen oder spielt auf einer indonesischen Mundorgel. „Die habe ich auf Borneo tief im Urwald gekauft, von einem der letzten Männer, die diese Mundorgeln noch bauen können“, erzählt Schulte, der Maultrommeln als ein Markenzeichen in seiner Musik einsetzt. „Mich haben sie dann in dem Dorf ‚Der Mensch, der durch die Maultrommel sprechen kann‘ getauft.“ Die Begeisterung für Musik wurde Schulte schon in die Wiege gelegt. „Mein Vater hat viel Musik gehört, mit fünf Jahren habe ich dann Fleetwood Mac mit Kopfhörer sitzend vor der Stereoanlage rauf und runter gehört“, sagt Schulte. In der Schulzeit kam er dann mit Breakdance und HipHop in Berührung. Später folgten abendliche Besuche im Unique und dann am prägendsten im Salon des Amateurs. „Meine erste Veröffentlichung war 2004. Da habe ich die Beats für die erste EP von NMZS von der Antilopen Gang gemacht“, sagt Schulte, der auch privat mit dem leider viel zu früh verstorbenen Jakob Wich sehr gut befreundet war.

  • Düsseldorf : Kluge Musik mit Körper: Arabischer Krautrock aus Düsseldorf
  • Corona in Düsseldorf : Das Impfmobil kommt jetzt in die Stadtteile
  • Top-Pferderennen in Düsseldorf : Preis der Diana diesmal in kleinem Kreis
  • Krankenhaus
    Großeinsatz der Feuerwehr : Kellerbrand im Sana-Krankenhaus in Düsseldorf-Benrath
  • Die Treppen zum Impfzentrum in der
    Impfzentren kaum ausgelastet : So reagieren NRW-Städte auf die sinkende Impfnachfrage
  • Die Burg Linn wurde zur Verteidigung
    Burg Linn : Perfekter Ort für einen Ritterroman

Überhaupt der Salon: Wie für so viele Düsseldorfer Musiker seiner Generation war es auch für Jan Schulte der Ort, der ihm einen neuen musikalischen Kosmos eröffnete. „Natürlich hat mich der Salon sehr geprägt“, sagt Schulte, der auch immer noch regelmäßig in dem kleinen Club mit Weltruhm auflegt. „Ich will meinem Publikum etwas besonderes vorsetzen und es mit neuer Musik überraschen, denn es soll merken, dass es so wahnsinnig viel tolle Musik abseits des Üblichen gibt.“

Es ist wohl dieser musikalische Ethos, sehr eklektische und obskure Musik auch im Clubkontext zu spielen, der den Salon und seine Protagonisten weltweit bekannt gemacht hat. Denn hier zählt viel mehr die Liebe zur Musik als der nächste Bass-Drop oder die neueste Veröffentlichung eines hippen DJs. „Ich bin in meiner Musik sehr dogmatisch, ich will meine Vision von Sound rüberbringen. Nur so kann ich ehrlich dahinter stehen, was ich mache“, sagt Schulte. Und genau diese Ehrlichkeit kommt beim Publikum an. „Ich habe vergangenes Jahr mehr als 80 Auftritte als DJ und Musiker in ganz Europa, Japan, Lateinamerika und Australien gemacht“, erklärt der Vielflieger. Und neben den Reisen bleibt dann auch noch etwas Zeit für neue Veröffentlichungen wie das hochgelobte Album „Instrumentalmusik von der Mitte der World“, das in Zusammenarbeit mit Niklas Wandt entstand, und auf dem auch die indonesische Mundorgel zu hören ist. Daneben gibt es auf dem Haus-Label Schultes, „Themes For Great Cities“ etliche Veröffentlichungen auf Platte, die im Internet dann schnell für den fünffachen Preis gehandelt werden.

Nach gut zwei Stunden ist nun auch der Plattenkoffer für den nächsten Auftritt gepackt, der Pass verstaut, und es kann losgehen auf die nächste Reise zu fernen Orten und obskuren Rhythmen.