Tor 3, Harpune und Home14: Düsseldorfer Discos machen dicht

Tor 3, Harpune und Home14 : Düsseldorfer Discos machen dicht

Traurige Nachrichten für die Düsseldorfer Nachtschwärmer: Nach 22 Jahren gehen Ende Juli im Tor 3 an der Ronsdorfer Straße die Lichter aus. Auch das Home14 im ehemaligen Rheingoldsaal schließt Anfang August seine Pforten und ein paar Wochen später werden wohl die Harpuneros dem Medienhafen "Adieu" sagen.

Seit 1985 lockte das Tor 3 mit Partys und Konzerten. Stars wie die Toten Hosen, Massive Attack, New Model Army oder Robbie Williams traten im ehemaligen Röhrenlager an der Ronsdorfer Straße auf. Jetzt ist nach 22 Jahren Schluss. "Die Halbwertszeit ist einfach überschritten", so Geschäftsführer Bernie Lewkowicz.

In den letzten Monaten wurden noch verschiedene Partykonzepte ausprobiert, doch keines brachte den gewünschten Erfolg. "Heute ist es halt nicht mehr schick, in einer Fabrikhalle zu feiern", meint Lewkowicz, dem neben der Konzertagentur "Concert Team NRW" noch das 3001 und die Harpune im Medienhafen gehören.

Harte Zeiten für die Clubs

Auch hier zeigt sich, wie schwer es die Clubs haben: Fünf Jahre nach der Eröffnung wird die Harpune Ende August wahrscheinlich schließen. "Weg vom Mainstream auf zu musikalischen Ufern" lautete das Motto von Oberharpunero Kay Schlossmacher und seinem Team, das auch bei den Gästen sehr gut ankam.

Doch seit die kostfreien Parkplätze vor der Harpune weggefallen sind, sinken auch die Besucherzahlen. "Dazu kommt die schlechte Infrastruktur im Hafen, es fehlt die Anbindungen an die Innenstadt", so der Betriebsleiter. Außerdem seien die Mieten hoch — zu hoch für einen Nischenclub wie die Harpune. Gespräche mit dem Eigentümer des Gebäudes — der Stadt Düsseldorf — haben nichts gebracht, zurzeit herrscht Funkstille. "Deshalb suchen wir nach einer neuen Location", erklärt Kay Schlossmacher.

Home14-Crew sucht neue Location

Und noch ein Club verabschiedet sich in diesem Sommer: Im Home14 wird am 4. August das letzte Mal gefeiert. "Danach wird es in unregelmäßigen Abständen weitere Events geben, allerdings nicht im Rheingoldsaal", sagt Pressesprecher Sven Palzer.

Mehr von RP ONLINE