Düsseldorf: Düsseldorfer Ansichten - gestern und heute

Düsseldorf : Düsseldorfer Ansichten - gestern und heute

Eine neu aufgelegte Box mit 48 historischen Postkarten zeigt ein Bild der Stadt in der Gründerzeit. Ein Vergleich.

Natürlich fehlen die Autos, insgesamt ist weniger Verkehr auf den Straßen, und das mag auch der Grund dafür sein, warum uns die Städte auf alten Postkarten idyllischer, ruhiger erscheinen. Dabei war das Leben sicher um einiges härter als jene Aufnahmen entstanden, die das Düsseldorf der Gründerzeit zeigen. Bevor zwei Weltkriege und beinahe mehr noch moderne und postmoderne Architektur das Stadtbild veränderten.

Der Hamburger Fotograf Werner Bokelberg hat jetzt eine Box mit 48 alten Postkarten herausgegeben. Sie zeigen historische Ansichten der Stadt am Rhein. Vieles erkennt man wieder, einiges ist im Laufe der Jahrzehnte unkenntlich geworden. Bereits für Berlin, Hamburg und Dresden sind ähnliche Editionen erschienen. Die Postkarten zeigen den Bahnhof vor dem Neubau, den Marktplatz, das Ratinger Tor.

Natürlich hat sich vieles verändert, so schleicht auf der Königsallee einsam eine Straßenbahn daher, nur zwei Menschen sind sonst auf dem Bild zu sehen, während heute Autos, Fußgänger und Geschäfte Düsseldorfs Straßen beleben.

Anderes wiederum ist gleich geblieben. Gestern wie heute genossen die Menschen am Schlossturm den Blick auf den Rhein und die Sonne, gingen spazieren, saßen unter Schirmen und tranken Kaffee. Am interessantesten ist wohl die Stimmung, die die Bilder transportieren. Ruhe, Gemächlichkeit, die Stadt brodelte nicht, und vor allem: Sie erscheint leise.

Die Realität sieht natürlich anders aus. Düsseldorf wuchs damals furchtbar schnell wie alle Großstädte des Reiches. Und so waren viele der in der Edition gezeigten Gebäude, Plätze, Orte, damals neu. Das neue Düsseldorf fand sich damals erst noch, wohl deshalb erscheinen die neu gebauten Straßen damals noch zu breit, die Gebäude zu groß; die Stadt bekam gerade einen neuen Charakter.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Düsseldorf vor hundert Jahren - Vergleich früher und heute

(EW/sap/csi)
Mehr von RP ONLINE