Düsseldorf

Mit diesem Polizisten sollte man kein Wettrennen veranstalten. Ganoven, die dies tun, geben irgendwann einfach auf, weil sie ohne Chance sind. Kriminalhauptkommissar Torsten Moresco fährt fast täglich mit dem Rad von Solingen zum Polizeipräsidium am Jürgensplatz. Je nach Strecke, die mal mehr auf der Straße, mal mehr durch den Wald führt, wählt er eines seiner vier Fahrräder aus. Der 55-Jährige besitzt zwei Mountainbikes, ein Rennrad und ein Triathlonrad. "Ich brauche eigentlich genauso lange wie mit dem Auto, denn der Verkehr ist ja nicht ohne", sagt der Kripo-Mann, der den Vorzug schätzt, den Arbeitsweg zur Trainingseinheit ausbauen zu können. Dann werden aus 30 auch gerne 50 und mehr Kilometer. Der Triathlet hat fünfmal die Alpen überquert (von Oberstdorf bis Gardasee), fuhr in den Französischen und den Berner Alpen, die laut seiner Aussage ein Muss für jeden Radfahrer sind. Vor zwei Jahren nahm er am Inferno-Triathlon teil, sein bisher anspruchsvollster Triathlon (5500 Steigungsmeter). Außerdem absolvierte er den Ötztaler Radmarathon, der 238 Kilometer lang ist und über 5500 Höhenmeter führt.

Moresco ist im Renndress unterwegs und duscht im Präsidium. Einiges an neuer Wäsche hat er im Rucksack dabei, einiges ist im Präsidium deponiert. Auf die Tour de France in Düsseldorf freut er sich: "Da habe ich schon freigenommen." (rf/ujr)

(RP)