Düsseldorf zeigt Solidarität mit Chemnitz

Nach den Ausschreitungen : Sonderbudget soll Partnerschaft mit Chemnitz stärken

Nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz will die Düsseldorfer Politik ein Zeichen setzen – und mit 10.000 Euro Programme zur Förderung der Partnerschaft mit der sächsischen Stadt bereitstellen.

In der Sitzung des Stadtrates in der kommenden Woche wollen die Politiker von CDU, SPD, FDP und Grünen ein Zeichen der Solidarität mit Düsseldorfs Partnerschaft Chemnitz setzen.So soll es ab 2019 ein Sonderbudget von 10.000 Euro geben, mit dem städtepartnerschaftliche Projekte gefördert werden. Chemnitz ist seit 1989 Partnerstadt von Düsseldorf, ausländerfeindliche Ausschreitungen in der sächsischen Stadt hatten in den vergangenen Wochen bundesweit für Entsetzen gesorgt. Man erkläre sich solidarisch mit den Bürgern von Chemnitz, die für Frieden, Demokratie und Freiheit eintreten, heißt es in dem Antrag der Düsseldorfer Fraktionen, die im Rat gemeinsam eine breite Mehrheit haben. Für die Verteilung des Sonderbudgets an Initiativen und Schulen soll das Büro für Internationale und Europäische Angelegenheiten verantwortlich sein.

(lai)