Düsseldorf: Wettbewerb für Landtagserweiterung startet

Bauen in Düsseldorf : Wettbewerb für Landtagserweiterung startet

Landtagspräsident André Kuper und Planungsdezernentin Cornelia Zuschke informieren die Bürger über die weitere Planung.

Die Planungen zur Erweiterung des Landtagsgebäudes und des Bilker Bürgerparks gehen in die nächste Runde. Nachdem Landtag, Landesregierung und Landeshauptstadt im Dezember eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet hatten, startet nun ein europaweiter, zweistufiger Architektenwettbewerb. Für Mittwoch, 15. Januar, laden Landtagspräsident André Kuper und Planungsdezernentin Corneliua Zuschke Bürger ab 18.30 Uhr ins Parlamentsgebäude, Platz des Landtags 1, ein, um über den Wettbewerb zu informieren.

Für ihre Entwürfe müssen sich die Architektenteams an einige Vorgaben halten, prominenter könnte die Lage in Düsseldorf nämlich kaum sein. Der Anbau sollte nicht wichtiger werden als es der Landtag selbst ist, die Fassaden müssen von allen Seiten ansprechend sein, heißt es in der Ausschreibung. Dazu gehören auch die Dachflächen, denn auch der Blick aus dem Rheinturm auf den Neubau muss attraktiv sein. Elemente wie Balkone oder Dachterrassen und Sitzmöglichkeiten mit anregenden Sichtbeziehungen werden begrüßt.

Auch wenn vor allem Büros in den Neubau einziehen werden, sollte das Haus nicht wie ein klassischer Bürokomplex aussehen. Eine flexible Innenstruktur wird gefordert, die ein funktionsfähiges technisches Konzept für Raumakustik, Gesundheit und Behaglichkeit, Raumluft und Raumtemperatur hat. Auch für den Außenbereich sollen sich die Architekten Gedanken machen: Sitzmöglichkeiten, Regen- und Sonnenschutz, Aufenthaltsflächen unter Bäumen und viel Grün. Wichtig ist den Auftraggebern, dass die Rheinuferpromenade in den Medienhafen fortgeführt wird, außerdem die fußläufigen Querverbindungen zwischen dem Stadtteil Unterbilk und dem Rheinufer über die Stromstraße optimiert werden. Durch den Wegfall des Parkhauses an der Moselstraße ergeben sich zudem viele Gestaltungsmöglichkeiten für den Nachbarschaftspark, der von Anwohnern, Berufstätigen sowie Touristen genutzt wird. Voraussichtlich im November sollen die eingereichten Vorschläge öffentlich ausgestellt werden. Baubeginn könnte Ende 2021 sein.

Das 1988 fertiggestellte Landtagsgebäude war für drei Fraktionen geplant und wurde im Bauverlauf für vier Fraktionen umgeplant. Inzwischen sind es fünf Fraktionen. Das Landtagsgebäude kann den Bedarf an Büro- und Sitzungsräumen zur Aufrechterhaltung des Parlamentsbetriebs nicht mehr abdecken. Die Fraktionen und die Verwaltung des Landtags sind auf drei Liegenschaften in Düsseldorf verteilt. Allein die Zahl der Sitzungen der Ausschüsse ist von 122 in der 12. auf 600 in der 16. Wahlperiode gestiegen.