Düsseldorf: Waschbär erschreckt Raucher im Hinterhof

In Düsseldorf : Waschbär erschreckt Raucher im Hinterhof

Plötzlich schaute ein kleiner Waschbär um die Ecke. Ein Schreck für Raucher eines Seminars in Düsseldorf. Es folgte eine turbulente Fangaktion.

Gegen 19 Uhr am frühen Abend meldete der Sicherheitsdienst der ehemaligen Fachhochschule an der Georg-Glock-Straße der Feuerwehrleitstelle Düsseldorf einen verirrten Waschbären. Zufällig hatten Teilnehmer eines Seminares in einer Raucherpause das Tier entdeckt und den Sicherheitsdienst verständigt.

Zwei Männer der Feuerwache Münsterstraße rückten mit entsprechendem Tierfanggerät aus zur Rettung. Davon war der Waschbär allerdings wenig begeistert und kletterte erst mal auf einer Außenfluchttreppe bis in die dritte Etage. Dort war er jedoch gefangen, weil es nicht mehr weiter ging.

Da ihm die Feuerwehrmänner folgten, versuchte sich das gelenkige und kletterfreudige Pelztier in die zweite Etage abzuhangeln und drohte dann etwa fünf Meter in die Tiefe zu stürzen.

Die Feuerwehrmänner hatten sich aber vorsorglich mit einem Teleskopkescher bewaffnet und hielten dem hangelnden Klettermaxe die Alternative zum Sprung in den Kescher etwa 20 Zentimeter unter seinem Körper bereit. Nach kurzer Überlegung nahm der Ausreißer die Hilfe an und ließ sich unter dem Applaus einiger Zuschauer ins Netz des Keschers fallen.

Der Waschbär wanderte dann vorläufig in eine Transportbox. Nach Aussage der Feuerwehrmänner war der kräftige Kerl unverletzt und wirkte, außer seiner verständlichen Verängstigung, gesund. Zur weiteren Abklärung wurde er der Tierklinik Münsterstraße gebracht, von wo er wohl weiter zum Tierheim Rath gegeben wird. Die Waschbärretter konnten nach 90 Minuten den Einsatz beenden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Feuerwehr fängt Waschbären in Düsseldorf ein

(skr)
Mehr von RP ONLINE