1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Warum die Stadt immer wieder Corona-Zahlen nachmelden muss

Gesundheitsamt Düsseldorf : Darum muss die Stadt Corona-Zahlen nachmelden

Warum muss die Stadt Düsseldorf manchmal Corona-Zahlen nachliefern? Wer gilt als infiziert? Und wie setzt sich die Zahl der Genesenen zusammen? Die Antworten im Überblick.

Gebannt verfolgen viele Düsseldorfer die Entwicklung der Corona-Zahlen, die die Stadt täglich veröffentlicht. Dabei ist es bereits mehrfach vorgekommen, dass das Gesundheitsamt die Zahl der aktuell Infizierten und die Sieben-Tage-Inzidenz nicht pünktlich gemeldet hat, sondern nachmelden musste, zuletzt am vergangenen Sonntag. Und auch in Bezug auf die regelmäßig veröffentlichten Zahlen tauchen immer wieder Fragen auf. Die Antworten im Überblick.

Nachmeldungen Sämtliche Gesundheitsämter – auch das der Stadt Düsseldorf – übermitteln die Corona-Zahlen an das Robert Koch-Institut (RKI). Wenn währenddessen Serverprobleme auftreten, wie es in dieser Woche der Fall war, könne es zu vorübergehenden Datenverlusten kommen, heißt es von der Stadt. Die Daten könnten erst nach Ermittlung der Probleme wieder aktualisiert werden. Auch am vergangenen Wochenende sei es bei der Abfrage und Zusammenstellung der täglichen Corona-Zahlen zu Übertragungsfehlern aufgrund technischer Probleme gekommen. Die Ursache werde derzeit geklärt.

Aktuell Infizierte Nicht jeder, der mit dem Coronavirus infiziert ist, zeigt auch Krankheitssymptome. Vielen stellt sich darum die Frage: Ist die Zahl der aktuell Infizierten, die täglich gemeldet wird, also auch die Zahl der Kranken? Nicht unbedingt. Bei Covid-19 handelt es sich um eine meldepflichtige Erkrankung. Alle Personen, die ein positives Testergebnis erhalten, werden gemeldet und gelten als aktuell Infizierte. Das heißt aber nicht, dass die Infizierten auch Symptome zeigen müssen.

Genesene Offizielle Meldungen, wer sich vom Coronavirus wieder erholt hat, gibt es nicht – die Zahlen beruhen immer auf Schätzungen. Das Robert-Koch-Institut hat eine 14-Tage-Regel: Wer nach zwei Wochen nicht verstorben ist oder auf eine Intensivstation verlegt wurde, gilt in der Statistik als geheilt. Ob Patienten wirklich genesen sind, wird nicht erfragt. Die Stadt Düsseldorf setzt hier zehn Tage an. So kommt es, dass das RKI Stand Mittwoch 3156 Genesene meldet, das städtische Gesundheitsamt aber 4451. Das Gesundheitsamt orientiere sich bei der Zählweise an den Empfehlungen des RKI, das eine zehntägige Quarantäne für Personen mit positivem Corona-Test vorschlägt. Anfangs galt eine Zwei-Wochen-Frist. Allerdings wird nun davon ausgegangen, dass Patienten schon einige Tage das Virus in sich tragen, bis sie das positive Ergebnis erhalten. Daher wurde die Frist verkürzt. Ausnahmen bestehen für Personen, die beatmet werden mussten, sowie für Bewohner von Seniorenheimen.

(veke)