1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Vorverkauf für Arena-Konzert startet trotz Kritik von Laschet

Veranstaltung in Düsseldorf : Vorverkauf für Arena-Konzert startet trotz massiver Kritik

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat den Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel wegen eines geplanten Großkonzerts mit 13.000 Fans kritisiert. Er warf ihm Profilierungsversuche vor. Unterdessen hat der Vorverkauf für das Konzert begonnen.

„Ich hätte hier etwas mehr Sensibilität vom Oberbürgermeister erwartet“, sagte Laschet am Dienstag, da die Stadt vor der Ankündigung nicht auf das Land zugegangen sei. Es sei klar, dass bei einem solchen Großereignis „ganz Deutschland und viele in Europa auf diese Stadt gucken. Vielleich war das auch die Absicht, dass man so auf diese Stadt gucken sollte.“

 Am 13. September finden in NRW Kommunalwahlen statt, bei denen der Sozialdemokrat Geisel erneut als Düsseldorfer Stadtoberhaupt antritt. Laschet sagte, das Kabinett werde noch am Dienstag über die rechtliche Lage sprechen.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hatte bereits am Freitag schafre Kritik geäußert und rechtliche Zweifel an dem Konzert angemeldet. Die Veranstaltung mit Bryan Adams, Sarah Connor, Rea Garvey, The BossHoss, Joris und Michael Mittermeier soll am 4. September stattfinden.

Für das geplante Konzert hat dennoch am Dienstagvormittag der Vorverkauf begonnen. Der entsprechende Ticket-Shop für das Event „Give Live A Chance“ wurde online freigeschaltet. Eine Entscheidung der Landesregierung über ein eventuelles Verbot wird für den heutigen Dienstag erwartet.

Die Veranstaltung soll ein Befreiungsschlag für die darbende Konzertbranche sein, die schwer mit der Corona-Pandemie zu kämpfen hat. Zugleich ist sie aber umstritten.

Die Stadt Düsseldorf hat das Hygienekonzept abgesegnet, das Gesundheitsministerium ließ es sich nachträglich zur Prüfung schicken.

>>>Hier geht es zum Ticketshop für das Konzert.

>>>Lesen Sie hier: Kostenpflichtiger Inhalt Platzt das Konzert in der Arena?

>>>Lesen Sie hier unser Pro & Contra zu dem geplanten Konzert

(csr/dpa)