1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Viele Hürden für die Digitalisierung der Kontaktverfolgung

Kampf gegen Corona : Das sind die Hürden für die Digitalisierung der Kontaktverfolgung

Die Software Sormas wird im Gesundheitsamt immer noch nicht genutzt. Offene Fragen gibt es auch noch für den Gebrauch der Luca-App. Die Stadt nennt jetzt die Gründe.

Die Digitalisierung der Registrierung und Nachverfolgung von Kontakten nach Corona-Infektionen kommt nur schleppend vo­­r­an. In einer schriftlichen Vorlage für den Fachausschuss am Donnerstag informiert die Stadt die Politik über den Stand der Dinge und die Heraus­forderungen.

Daraus geht hervor, dass die Software Sormas immer noch nicht vom Gesundheitsamt genutzt wird. Bund und Länder hatten die deutschlandweite Einführung für einen besseren Austausch von Daten von Kommune zu Kommune vorgegeben – und zwar eigentlich für Ende Februar. Doch die Stadt sieht wie andere Kommunen nach wie vor funktionale Probleme, sowohl beim Austausch mit anderen Gesundheitsämtern als auch bei der digitalen Verarbeitung von Labormeldungen. Letzteres funktioniere allerdings mit der aktuell genutzten Software (SurvNet).

Beschleunigt werden könnte die Kontaktnachverfolgung auch dadurch, dass Besucher vor dem Betreten von Räumlichkeiten wie Geschäften, Restaurants oder Museen ihre Daten per Scan über Anwendungen wie die Luca-App hinterlegen. Die Stadt bietet diese Option in ihren Gebäuden an und kann die Daten des Anbieters abrufen. Ein Vertrag ist mit den Machern allerdings noch nicht geschlossen, das werde zurzeit geprüft, heißt es. Mit Kosten ist die aktuelle Nutzung und wäre auch eine verbindliche Vereinbarung nicht verbunden, wie die Stadt mitteilt.

  • Die Corona-Warn-App wird um neue Funktionen
    Neuerungen der App : Corona-Warn-App zeigt auch digitalen Impfnachweis an
  • Digitaler Corona-Impfpass und das gelbe Impfbuch
    Digitaler Corona-Impfpass startet : App „CovPass“ soll neue Standards setzen
  • Während eines Pressetermins im Impfzentrum Babelsberg
    Alternative zu gelbem Impfbuch : Digitaler Corona-Impfpass wird ab Donnerstag in Deutschland eingeführt
  • 24.01.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Eine Beamtin der
    Aussteller, Kosten, Zweitimpfung : Die 13 wichtigsten Fragen zum digitalen Impfpass
  • Fahrradfahrer fahren auf einem Radweg.
    Auswertung des Statistischen Bundesamts : Mobilität wieder auf dem Niveau vor der Corona-Krise
  • Die Wissenschaftler Andreas Walker (l.) und
    Daten des Gesundheitsamtes : Aktuell zehn Corona-Fälle mit indischer Variante in Düsseldorf

Die Verwaltung kündigt zudem an, das Angebot weiterer Dienstleister berücksichtigen zu wollen und gleichzeitig auf die Corona-Warn-App zu setzen, die ein anonymes Einchecken bei Veranstaltungen möglich macht und auch den Abstand zu anderen zu mobilen Endgeräten, also Personen, berücksichtigt. Testweise im Einsatz war die Registrierungsoption der Corona-Warnapp übrigens bei der letzten Sitzung des Stadtrates. Im Ergebnis könnte das heißen, dass beispielsweise Besuchern des Aquazoos künftig am Eingang auf freiwilliger Basis gleich mehrere QR-Codes zum Scannen angeboten würden.

Das Problem allerdings: Die direkte Datenverarbeitung mittels Sormas oder SurvNet ist für alle diese Vorgehensweisen noch nicht möglich. Lösen soll das Problem das sogenannte Iris-Gateway, das von einem Zusammenschluss verschiedener Akteure entwickelt wird, aber noch nicht zur Verfügung steht. Sie soll in der nächsten Woche zur Verfügung stehen, wie die Stadt mündlich im Ausschuss für Digitalisierung mitteilte.