Düsseldorf: Verunreinigungen im Schlosspark Eller ruinieren das historische Bild.

Vandalismus in Eller: Der Schlosspark ist ein Schmutzfleck

Seit der Eröffnung des Skateparks im Sommer haben Graffiti an Schildern, Mülleimern und Mauern in dem Park zugenommen. Jetzt sollen sie nach und nach entfernt werden.

Der Schlosspark – er könnte so schön und idyllisch sein, wären da nicht mittlerweile an fast jeder Ecke und Fläche bunte Schmierereien und andere Verunreinigungen. Bei Veranstaltungen wie dem Herbstfestival ruinieren sie das historische Bild des erst kürzlich aufwendig renovierten Schlosses neben dem neuen Skatepark in Eller.

„Ich finde den teilweise schlechten Zustand des Schlosses traurig“, sagt Ratsherr Christian Rütz (CDU). Bei einem Spaziergang am Rande des Herbstfestivals auf Schloss Eller fielen ihm die Graffiti an Mülleimern, Schildern, Schaukästen, Schutzhütten und sogar Bäumen auf. Aber nicht nur das: Mülltonnen quillen über, überall liegt Abfall und der große See riecht unangenehm. „Der Erholungswert des Parks leidet unter den Verunreinigungen“, sagt Rütz. Die Stadtverwaltung vernachlässige die Stadtteile insbesondere in Bezug auf Sauberkeit und Verkehr. „Als CDU-Fraktion in der BV 8 haben wir das wiederholt thematisiert und eine Sauberkeitsoffensive für Eller sowie Maßnahmen im Schlosspark gefordert“, sagt der Ratsherr.

  • Als sicher gilt, dass die Sparkasse
    Die Suche nach einem neuen Modell hat begonnen : Politik will neue Eissporthalle für den Süden
  • Aus dem Neubau des Rathauses quoll
    Feuer in Düsseldorf : Brandmeldeanlage im Rathaus Düsseldorf in Brand geraten

Die Stadt will jetzt zumindest die Schmierereien kurzfristig entfernen. „Die Awista wird sie mit Hochdruckreinigern wegmachen“, sagt Doris Törkel vom Gartenamt. Schmierereien kommen in dem Park seit Jahren vor, seit der Eröffnung des Skateparks haben sie sich sogar erheblich verstärkt. „Die beschmierten Stellen waren erst Ende August gereinigt worden“, sagt Törkel. Ein Graffiti-Schutzanstrich, sogenannte „Elefantenhaut“, würde das Beschmieren von Bäumen, Bänken, Körben und Schildern auch nicht verhindern. „Sie würde lediglich die erneute Reinigung der Fläche erleichtern.“ Alle bisherigen Erfahrungen zeigen, dass man die Schmierereien nicht verhindern kann, auf Dauer können die Graffiti nur immer wieder entfernt werden.

Im Herbst soll dann der Austausch der ramponierten Mülleimer, die Erneuerung der Schilder und die Reinigung des Sees folgen. „Im Sommer hatten wir leider nur wenig Kapazitäten, weil wir alle Kräfte für die Bewässerung brauchten“, sagt Törkel. Auch Stolperstellen sollen beseitigt werden, also eine Wegereparatur erfolgen. „Das ist natürlich schade und tut uns leid, dass wir das nicht früher hinbekommen haben“, sagt Törkel.