1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

OB Elbers besucht Asien: Düsseldorf verdient gut in China

OB Elbers besucht Asien : Düsseldorf verdient gut in China

OB Dirk Elbers hat jetzt verschiedene Unternehmen in China besucht und dabei hautnah erlebt, wie eng die wirtschaftlichen Kontakte nach Düsseldorf sind. Nicht nur die Messe macht dort gute Geschäfte. Für die Metro ist das Land seit vielen Jahren wichtiger Lieferant und Kunde.

Die Verbindungen Düsseldorfs nach Asien sind nicht nur in Japan sehr intensiv. Vor allem mit dem Riesenreich China hat man in der jüngsten Zeit Kontakte geknüpft, die sich am Rhein weitaus stärker bemerkbar machen, als viele ahnen. Als OB Dirk Elbers jetzt in China unterwegs war, hat er das hautnah erlebt: Chinesischen Firmen, die in Düsseldorf ihrer Niederlassungen haben, sind an ihren Heimatmärkten teilweise die Größten ihrer Branche.

Dass sie sich ausgerechnet in der NRW-Landeshauptstadt niederließen, hängt nicht mit Städtepartnerschaft zusammen, sondern ist Berechnung der Chancen des hiesigen Marktes. Den Entscheidungsträgern in Peking, Schanghai, Hongkong oder anderen Metropolen ist bewusst, dass Düsseldorf im Zentrum eines Ballungsraumes liegt, der rund 12 Millionen Einwohner hat - nicht zu vergleichen mit chinesischen Metropolen bei der Bevölkerungszahl, aber von enormer Kaufkraft.

Erfolg live erleben

Elbers traf daher auf Vertreter der größten Telekommunikations-Zulieferer, denen Düsseldorf als deutsches Zentrum der Telekommunkation natürlich vertraut ist. Außerdem konnte er live den Erfolg der Düsseldorfer Messegesellschaft erleben: Bei der Eröffnung der Chinaplast, der am dortigen Markt größten Kunststoffmesse, wurde ihm schon allein anhand der Zahlen klar, welche Möglichkeiten es gibt: Die Messe wächst mit Raten, von denen die Deutschen nicht mal träumen können. Mit 25 Prozent sind die Düsseldorfer an der Chinaplast beteiligt, und auch beim Betrrieb des Messegeländes in Shanghai selbst verdienen sie mit.

Zum Abschluss seiner fünftägigen China-Reise traf sich Oberbürgermeister Dirk Elbers mit Vertretern der Metro Group Buying HK Ltd (MGB) in Hongkong. Das Metro-Tochterunternehmen steuert den weltweiten Einkauf für die Metro Gruppe in allen Märkten außerhalb der EU. Bereits in den 1990er-Jahren war die MGB einer der Pioniere im Einkauf in China, so dass ihr eine entscheidende Rolle als Türöffner im deutsch-chinesischen Warenaustausch zukommt.

Die Metro ist ein strategischer Partner in der Vermarktung des China-Standortes Düsseldorf. 2010 war die Metro Exklusivsponsor des Pavillons der Landeshauptstadt Düsseldorf auf der Expo in Shanghai. Mit Michael Ciesielski, CEO der MGB, diskutierte Elbers unter anderem über aktuelle Einkaufstrends auf dem asiatischen und insbesondere dem chinesischen Markt sowie über die Auswirkungen der steigenden Lohnkosten und der Währungsverschiebungen im Zuge der Eurokrise. Darüber hinaus sprachen sie über die Einhaltung sozialer Standards bei den Lieferanten in Asien und die Rückverfolgung von Waren auf einer mehrstufigen Lieferkette.

"Die Metro Group ist ein wichtiges Düsseldorfer Dax-Unternehmen und ein starker Partner für Düsseldorf in China. Es ist beeindruckend, was die Metro Buying Group für den Düsseldorfer Mutterkonzern in Asien abwickelt. Nicht nur China, sondern auch andere asiatische Märkte sind bereits heute von enormer Bedeutung. Man braucht die Präsenz vor Ort, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Davon konnte ich mich bei meinem Besuch bei der MGB in Hong Kong überzeugen," erklärte der OB nach dem Besuch des Metro-Tochterunternehmens. Der Düsseldorfer Dax-Konzern ist in China seit Mitte der 70er Jahre vertreten und kauft allein in China pro Jahr für rund eine Milliarde Euro ein.

Elbers Fazit: "Es war eine intensive und erfolgreiche Reise. Die zweitgrößte Kunststoffmesse der Welt, die Chinaplast in Shanghai, die ich eröffnet habe, ist sehr wichtig für die Messe Düsseldorf, die sie zusammen mit den chinesischen Partnern veranstaltet. Der rasante Wachstum dieser Messe ist ein Sinnbild für den extrem dynamischen chinesischen Markt."

(RP/anch)