Düsseldorf: Uniqlo-Eröffnung - riesiger Andrang in der ersten Filiale in NRW

Hunderte Menschen vor dem Geschäft: Riesiger Andrang bei Uniqlo-Eröffnung in Düsseldorf

Am Donnerstagmorgen hat in Düsseldorf die erste NRW-Filiale der japanischen Bekleidungskette Uniqlo eröffnet. Hunderte Menschen standen in der Schlange.

Man fühlt sich ein paar Jahre zurückversetzt, als noch lange Schlangen vor den Apple-Stores standen, wenn ein neues iPhone auf den Markt kam. Ähnlich Szenen spielten sich am Donnerstagmorgen in der Schadowstraße in Düsseldorf ab. Dort eröffnete der erste Laden der japanischen Bekleidungskette Uniqlo in NRW.

Hunderte Menschen standen bereits Schlange, bevor sich die Türen des Ladens öffneten. Um für einen geordneten Ablauf zu sorgen, standen überall Absperrbänder, von der Schadowstraße bis über den halben Schadowplatz. „Im Laden und direkt davor sind im Moment 500 Leute“, sagte eine Uniqlo-Mitarbeiterin. Die Schlangen weiter hinten habe sie da noch gar nicht mitgezählt. Normalerweise kämen 350 bis 700 Leute zu einer Shoperöffnung, „hier in Düsseldorf sind es aber deutlich mehr“, so die Mitarbeiterin.

Was treibt die Menschen dazu, sich am Morgen in eine riesige Menschentraube zu stellen, um zu den ersten zu gehören, die einen neuen Laden betreten können? Saskia (24) aus Düsseldorf sagt: „Die haben tolle Klamotten. Ich war schonmal in Berlin bei Uniqlo und bin seitdem Fan. Da wollte ich hier direkt dabei sein.“ Adriana ist aus Hilden angereist. „Mir gefällt der schlichte, japanische Stil“, sagt die 21-Jährige. Sie war im Sommer in Amsterdam und hat dort bei Uniqlo eingekauft. Heute Morgen sei sie spontan mit einer Freundin hier hergefahren. Dass der Andrang so groß ist, habe sie dann aber doch überrascht.

Ein älteres Ehepaar lässt sich im Vorbeigehen den großen Rummel von einer Mitarbeiterin erklären. „Ist ja mal interessant zu sehen“, sagt der Mann. „Mit meinen 76 Jahren werde ich da aber wohl nicht mehr reingehen“, lacht er.

Zwei Polizistinnen stehen in der Nähe des Eingangs, beobachten das Treiben. Ja, sie seien schon dienstlich hier, aber es verlaufe ja alles friedlich. „Wir sollen den Leuten ein Sicherheitsgefühl geben“, sagt eine der Beamtinnen.

Uniqlo wurde 1984 in Japan unter dem Namen „Unique Clothing Warehouse“ gegründet. In den frühen 1990er Jahren verkürzte man den Namen zu Uniqlo und verkauft seitdem nur noch selbst entworfene Kleidung.

Das erste Geschäft außerhalb Japans eröffnete in London. Mittlerweile ist die Kette mit mehr als 2000 Läden in 21 Ländern vertreten. Mit der Düsseldorfer Filiale gibt es hierzulande sieben Läden. Am 18. Oktober eröffnet ein Ableger in Köln.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Uniqlo - Ansturm bei Filialeröffnung in Düsseldorf

Mehr von RP ONLINE