Düsseldorf: Uniklinik-Beschäftigte demonstrieren im Hafen

Tarifstreit : Tausende Pflegekräfte demonstrieren für mehr Personal

Akuter Personalmangel: Pflegekräfte aus ganz Deutschland streiken in Düsseldorf

Der 48-stündige Warnstreik an der Universitätsklinik Düsseldorf hat auch am zweiten Tag zu spürbaren Beeinträchtigungen bei der Patientenversorgung geführt. Im Hafen gab es eine große Verdi-Streikaktion.

Man habe am Mittwoch erneut nur neun der insgesamt 30 Operationssäle nutzen können, sagte Kliniksprecher Stefan Dreising. „Außerdem gab es erhebliche Wartezeiten bei den Patienten-Transporten.“

Nach seinen Worten hatten in Düsseldorfs größtem Krankenhaus erneut rund 250 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, darunter etwa 100 bis 120 Pflegende. Verdi-Gewerkschaftssekretär Niko Köbbe sprach von etwa 500 Uniklinik-Mitarbeitern, die sich beteiligt hätten. „Wir spüren, dass die Bereitschaft der Kollegen hoch ist“, sagte er. Besonders verärgert seien die Mitarbeiter über die Veränderung des Schichtmodells. Die tägliche Arbeitszeit verringere sich nur um Minuten, über das Jahr fielen aber zwölf freie Tage dafür weg. Die Gewerkschaft droht weiterhin damit, über einen Erzwingungsstreik abzustimmen, wenn die Klinik nicht einlenkt.

Demo Richtung Medienhafen

Am Dienstag zogen Mitarbeiter der Uniklinik
Rund 2000 Pflegekräfte demonstrieren in Düsseldorf für mehr Personal. Foto: Nicole Lange

Die Uniklinik-Mitarbeiter beteiligten sich am Mittwoch auch an einer Verdi-Streikaktion, bei der sie mit anderen Beschäftigten aus Krankenhäusern und Altenpflege zur Konferenz der Gesundheitsminister im Medienhafen zogen. Die Gewerkschaft fordert mehr Personal in Kliniken und Heimen, denn nach ihren Berechnungen fehlen bundesweit rund 80.000 Pfleger in den Kliniken. Wegen der Demonstranten mussten einige Straßen zwischen Hauptbahnhof und Hafen kurz gesperrt werden. Vor dem Tagungshotel an der Speditionstraße empfingen die Demonstranten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mit Pfiffen.

  • Düsseldorf : Uniklinik-Beschäftigte demonstrieren im Hafen
  • Mitarbeiter der Düsseldorfer Uniklinik demonstrierten vergangene
    Interview mit Verdi-Vertreter : Das Pflegepersonal der Düsseldorfer Uniklinik ist wütend

An der Uniklinik Düsseldorf wird konkret über einen Entlastungs-Tarifvertrag gestritten, den die Gewerkschaft gerne verhandeln würde. Die Uniklinik sieht sich formal nicht zu solchen Verhandlungen befugt, außerdem verweist sie auf ihre eigenen Bemühungen, das Pflegepersonal zu entlasten. So seien seit 2016 insgesamt 80 Vollzeitstellen in der Pflege neu geschaffen worden, zudem habe man 80 so genannte Service-Assistenten eingestellt, die bei Tätigkeiten wie der Essensausgabe unterstützend eingreifen.

(RP)